Sie sind hier: Startseite >> Astronomie >> Zahlen und Fakten
Portal
· Home
· Forum
· Galerie
· Weblinks
· Lexikon
· Mitarbeit
· Newsfeed
· Kontakt
Regenerative Energien
Werbung
 
Astronomie
Astronomie
· News
· Astrofotografie
· Referate
· Quiz
· Zahlen und Fakten
 :: Astronomie (Zahlen+Fakten) ::
 

[Astronomie] [Biologie] [Geografie] [Gesellschaft] [Kritisches Denken] [Umweltschutz]


Merkur
 
Auf dem Merkur dauert der Tag länger als ein Jahr. Verantwortlich dafür ist die 2:3-Resonanz in der Umlaufbahn des Planeten. Ein Tag dauert dort 59 Erdentage, ein Jahr hingegen 88 Erdentage. Das hat zu Folge, dass sich der Sonnenaufgang zweimal beobachten lässt. In Zukunft erwartet den sonnennächsten Planeten das gleiche Schicksal wie den Mond: dann wird Merkur stets dieselbe Seite der Sonne zeigen. >>>
Milchstrasse
 
Die Milchstrasse, das diffuse Lichtband am Nachthimmel, ist nach der griechischen Sage die verspritzte Milch der Göttermutter Hera, Mutter von Herakles. [21] Das Wort Milchstrasse (Galaxis) stammt aus dem Griechischen gala (Milch) und xias (Weg). Dass die Milchstrasse eine Galaxie ist, wurde erst in den Zwanzigerjahren des 20. Jahrhunderts von Edwin Hubble festgestellt, indem er bewiesen hat, dass die Andromeda-Galaxie eine eigenständige Sterninsel sein müsse. >>>
Mond
 
Die Entstehung des Mondes geht auf ein katastrophales Ereignis in der Frühgeschichte des Sonnensystems, als ein etwa Marsgroßer Protoplanet Theia mit der Erde kollidierte. Diese Hypothese wird von zahlreichen Computersimulationen gestützt. Auch die Isotopenvergleiche mit dem Mondgestein, die Apollo-Astronauten zur Erde mitbrachten, sprechen dafür. >>>
Neptun
 
Neptun ist von der Erde aus mit dem freien Auge nicht mehr sichtbar. Seine Entdeckung verdankt er mathematischen Vorhersagen, die auf seinem gravitativen Einfluss auf die Uranus-Umlaufbahn beruhten. Die Berechnungen, die unabhängig voneinander von dem Engländer John C. Adams und dem Franzosen Urbain Jean Joseph Le Verrier angestellt wurden, erwiesen sich im Nachhinein als nicht ganz korrekt. Nur einem glücklichen Zufall verdankt man die Entdeckung des Planeten an der vorhergesagten Stelle. >>>
Neutrinos
 
Die Neutrinos entstehen im Sonnenzentrum bei der Umwandlung von Wasserstoff in Helium. Sie besitzen wie die Photonen kein Gewicht und bewegen sich mit Lichtgeschwindigkeit. Dennoch sind die Neutrinos kein Licht. Sie weisen denselben Eigendrehimpuls (Spin) auf wie Protonen, Elektronen und Neutronen, während Photonen den doppelten haben. Feste Materie ist für die Neutrinos praktisch nicht existent. Sie durchdringen Planeten und alles, was sich ihnen in den Weg stellt, so, als wären sie gar nicht da. [21] Um ein Neutrino wirksam aufzuhalten, bedürfte es einer Bleiwand von etwa 1.000 Lichtjahren Dicke! >>>
Nova
 
Nova ist ein Stern, der innerhalb kürzester Zeit seine Leuchtkraft um mehrere Größenordnungen ändern kann (nicht zu verwechseln mit veränderlichen Sternen und Supernovae). Novae sind Weiße Zwerge, die in Doppel- und Mehrfachsystemen einen Roten Riesen umkreisen. Wenn sie sich nah sind, stielt der kompakte Weiße Zwerg systematisch Materie von seinem größeren Kumpanen. Wenn es sich genug Wasserstoff auf der Oberfläche des Weißen Zwerges angesammelt hat, kann es für kurze Zeit erneut zu thermonuklearen Reaktionen kommen - der Grund für rasche Veränderung der Helligkeit. [21] >>>
Oortsche Wolke
 
Der Kuipergürtel erstreckt sich in einer Entfernung bis zu 50 AE von der Sonne weg. Das sind 7,5 Mrd. Kilometer. Aber die Gravitation der Sonne reicht noch viel weiter: In einem Abstand von 300 bis zu etwa 100.000 AE, also mehr als 1,5 Lichtjahren, befindet sich die sog. Oortsche Wolke, die das Sonnensystem wie eine Zwiebelschale umschließt. >>>
Pluto
 
Plutos Stellung als Planet ist umstritten. Für die Kontroversen sorgt nicht nur seine geringe Größe - mit 2.274 km ist er um einiges kleiner als der Erdmond - sondern vor allem wegen seiner um 17 Grad gegen die Ekliptik geneigten Umlaufbahn. Für einige Astronomen ist Pluto nicht mehr und nicht weniger als ein Planetoid aus dem Kuiper-Gürtel. >>>

wiki.sah

Seite empfehlen  Weblinks  Sitemap  Community  Lexikon  Newsmeldungen
Volltextsuche
Regenerative Energien
Wussten Sie schon,
dass die Rotationsperiode der meisten Neutronensterne Bruchteile einer Sekunde beträgt? 
Regenerative Energien
Aphorismen
"Die Mitteilungsmöglichkeit des Menschen ist gewaltig, doch das meiste, was er sagt, ist hohl und falsch. Die Sprache der Tiere ist begrenzt, aber was sie damit zum Ausdruck bringen, ist wichtig und nützlich. Jede kleine Ehrlichkeit ist besser als eine große Lüge." Leonardo da Vinci 
 

impressum | kontakt | disclaimer |

© by Science@home.de