Sie sind hier: Startseite >> Astronomie >> Zahlen und Fakten
Portal
· Home
· Forum
· Galerie
· Weblinks
· Lexikon
· Mitarbeit
· Newsfeed
· Kontakt
Regenerative Energien
Werbung
 
Astronomie
Astronomie
· News
· Astrofotografie
· Referate
· Quiz
· Zahlen und Fakten
 :: Astronomie (Zahlen+Fakten) ::
Neptun
 
Neptun

Neptun ist von der Erde aus mit dem freien Auge nicht mehr sichtbar. Seine Entdeckung verdankt er mathematischen Vorhersagen, die auf seinem gravitativen Einfluss auf die Uranus-Umlaufbahn beruhten. Die Berechnungen, die unabhängig voneinander von dem Engländer John C. Adams und dem Franzosen Urbain Jean Joseph Le Verrier angestellt wurden, erwiesen sich im Nachhinein als nicht ganz korrekt. Nur einem glücklichen Zufall verdankt man die Entdeckung des Planeten an der vorhergesagten Stelle.



Neptunbahn

Neptuns kräftige cyanblaue Farbe strahlt Ruhe und Friede aus. Doch der Anblick täuscht. Neptun besitzt die stärksten Winde im ganzen Sonnensystem, die mit bis zu 2.000 km/h über seine Oberfläche tosen.

Neptun hat einen der ungewöhnlichsten Monde des Sonnensystems: Triton. Während alle Planeten des Sonnensystems in eine Richtung rotieren, bewegt sich Triton in die entgegengesetzte (retrograde Umlaufbahn). Wahrscheinlich führte er ähnlich wie Pluto ein Dasein als Planet, bevor er von Neptun eingefangen wurde. Außerdem verliert Triton stets an Höhe. Irgendwann in ferner Zukunft wird er auf Neptun abstürzen oder von seiner Schwerkraft auseinander gerissen werden. Auf dem Triton ist es sehr kalt: -235 °C. Das ist der kälteste Ort im Sonnensystem, ausgenommen vielleicht einiger Objekte im Kuiper-Gürtel und denen in der Oortschen Wolke. Er hat eine dünne Atmosphäre aus Stickstoff. Der größte Teil des Gases ist aber als Permafrost auf der Oberfläche kondensiert. Triton ist eine bizarre Welt aus Eis, die von häufigen Eisvulkanen heimgesucht wird. Die geysirartigen Eruptionen sind Folge der Gezeitenwirkung durch Neptun.



Angeblich sah bereits Galileo Galilei den Neptun, wie es aus seinen Aufzeichnungen hervorgeht. Er hätte ihn jedoch für einen Fixstern gehalten. "Hätte er Neptun nur einige Tage früher beobachtet, wäre seine Bewegung am Himmel viel deutlicher gewesen. Mit einer Umlaufzeit von 165 Jahre wird Neptun erst im Jahr 2011 wieder an der gleichen Stelle sein, an der ihn Galilei entdeckt hatte." [25]


<<< Uranus

Pluto >>>



 
 
 

wiki.sah

Seite empfehlen  Weblinks  Sitemap  Community  Lexikon  Newsmeldungen
Volltextsuche
Regenerative Energien
Wussten Sie schon,
dass der Mond den größten Krater im Sonnensystem besitzt? 
Regenerative Energien
Aphorismen
"Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen." Heinrich Heine 

impressum | kontakt | disclaimer |

© by Science@home.de