Home
Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren.
Juni 22, 2018, 03:54:38

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Sie sind hier: Startseite >> Forum
Suche:     Erweiterte Suche
2820 Beiträge in 621 Themen von 1349 Mitglieder
Neuestes Mitglied: KristenFinland69
Übersicht Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren
+  Science@home.de
|-+  Wissenschaftliche Themen
| |-+  Astronomie
| | |-+  Astronomie und Raumfahrt (Moderator: deep7)
| | | |-+  Verdanken wir unsere Existenz einer Supernova?
« vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Drucken
Autor Thema: Verdanken wir unsere Existenz einer Supernova?  (Gelesen 6817 mal)
SnakeKaplan
Full Member
***
Offline Offline

Beiträge: 134


Profil anzeigen E-Mail
Verdanken wir unsere Existenz einer Supernova?
« am: November 07, 2004, 04:50:01 »

Sers

also ich hab hier noch ne intressante Theorie aus dem neusten raumfahrer.net newsletter:

Verdanken wir unsere Existenz einer Supernova?
02. November 2004 - Die Explosion eines nahe gelegenen Sternes könnte vor drei Millionen Jahren die menschliche Evolution eingeleitet haben.
Diese Theorie vertritt zumindest eine Gruppe deutscher Wissenschaftler, die vor kurzem deutliche Spuren einer Supernova auf dem Grunde des pazifischen Ozeans gefunden hat.
Währenddem sie in einer Tiefe von rund 4725 Metern die Ablagerungen auf dem Meeresgrund durchsiebten, entdeckten Gunther Korschinek und seine Kollegen von der technischen Universität München 28 verschiedene Schichten von FE-60, einem radioaktiven Eisen-Isotop.
Dieses Isotop stammt den Aussagen der Forscher zu Folge, von nichts anderem als der Hitze, dem Druck und der Kerntätigkeit einer Supernova. ?Fe-60 ist ein einzigartiger Indikator für das Aufspüren von Rückständen einer Supernova auf der Erde?, schreiben die Forscher in der jüngsten Ausgabe des Physical Review Letters .
Mit einer Zerfallsrate von ungefähr 1,5 Millionen Jahren, spielt diese langlebige chemische Variante des Eisens eine Schlüsselrolle bei der Datierung von vergangenen Supernovaexplosionen. Nach Ansicht von Korschineks Team, zeigen die gefunden Schichten von FE-60, dass der Stern vor etwa 2,8 Millionen Jahren, in einem Abstand von nur einigen 10 Parsecs (1 Parsec entspricht ungefähr 3,26 Lichtjahren) explodierte.
Dabei wurde die Erde nicht nur von fester Materie in Form von Eisen getroffen, sondern auch einem anhaltenden Fluss von kosmischer Strahlung ausgesetzt.
Zum ersten Mal, waren die Forscher jetzt in der Lage, eine ausführliche Berechnung über die Zunahme der kosmischen Strahlung, sowie der Dauer dieses Ereignisses durchzuführen. Das Resultat zeigt eine Erhöhung der Strahlenwerte von nur weinigen Prozenten, dies aber über einen Zeitraum von einigen Jahrhunderten. Eine solch lange andauernde Einwirkung von erhöhter kosmischer Strahlung könnte einen nachhaltigen Einfluss auf das Klima unserer Planeten gehabt haben.
Obwohl es in der Fachwelt noch nicht als erwiesen gilt, dass eine solch starke Zunahme der Intensität der kosmischen Strahlung einen bedeutenden Einfluss auf das Klima der Erde gehabt haben könnte, bemerkten die Forscher Übereinstimmungen zwischen dem Beginn und der Dauer des erhöhten Strahlenniveaus und einer Veränderung im afrikanischen Klima.
Das afrikanische Klima wurde vor ungefähr 2,8 Millionen Jahren allmählich immer trockener. Einige der bedeutendsten Ereignisse der frühen Menschheitsgeschichte scheinen sich zeitgleich mit dieser Klimaänderung ereignet zu haben.
Währenddem das Klima immer trockener wurde, bildeten sich die Wälder in Afrika langsam zurück und wichen einer immer grösser werdenden Savannenlandschaft. Anthropologen glauben, dass dies die damals lebenden Hominiden gezwungen hat von den Bäumen zu klettern und allmählich den aufrechten Gang zu erlernen.
Die Idee, dass innerhalb der letzten Millionen Jahre eine Supernova in unserer Nähe explodiert ist, erscheint durchaus glaubwürdig. Dass dadurch eine Schicht langlebigen radioaktiven Materials ? nicht nur FE-60 - zurück, klingt ebenfalls plausibel. Um diese Theorie zu erhärten ist es nun von grosser Bedeutung, dass man in den Schichten auch noch andere instabile Isotope wie Mn-53, Cl-36, Al-26 oder Pu-244 findet. Gelänge dies, so würde dies unser Wissen über die Prozesse die bei einer Supernovaexplosion ablaufen, wieder einen grossen Schritt weiter bringen.
(Roger Spinner - Quelle: Discovery News)



Ich weis ehrlich gesagt nicht, was ich davon halten soll. Nachdem uns tausende Wissenschaftler ihre Theorien über die Entstehung des Lebens auf der Erde erklärt haben, und ich mir jedes mal gedacht hab: SO IST ES!!  weis ich auch nicht mehr, was ich jetzt darüber denken soll Traurig Schockiert . Wenn ich das richtig verstanden hab, gehts ja auch nicht um die Entstehung des Lebens, sondern viel mehr um die Erlernung der aufrechten Ganges, da in Afrika die Wälder verschwanden....
Was denkt ihr darüber Huch
Moderator informieren   Gespeichert

Es gibt sechs Milliarden Menschen auf der Welt - und 14 Milliarden Mikroprozessoren.
Wir sind schon jetzt in der Minderheit.

Math problems? Call 1-800-[(10x)(13i)^2]-[sin(xy)/2.362x]

... Sie koennen Ihr Geld natuerlich auch zum windows hinauswerfen!
E.T.
Administrator
SMF God
*****
Offline Offline

Beiträge: 788


Profil anzeigen WWW
Re: Verdanken wir unsere Existenz einer Supernova?
« Antworten #1 am: November 09, 2004, 10:02:21 »

"So ist es", sagt kein ernsthafter Wissenschaftler bei der Aufstellung einer Hypothese. Es ist nichts anderes als eine mehr oder minder vorsichtige Interpretation aus den gewonnenen Messdaten. Was die menschliche Evolution "vorangetrieben" hat, so gibt und gab es mehrere Hypothesen. Eine sehr gewagte Hypothese darunter war die, dass dabei eventuell auch Parasiten eine Rolle gespielt haben könnten. Die frühen Hominiden wären demnach gezwungen gewesen, sich zu kratzen und das blutsaugende Kleinviech aus ihrem Fell herauszupullen, was die Entwicklung unserer Hände positiv beeinflusst haben soll. Das hört sich vielleicht auf den ersten Blick wie ein Witz an, wurde aber vor einigen Jahren als ernsthafte Hypothese in Betracht gezogen.
Moderator informieren   Gespeichert
MurphysLaw
Jr. Member
**
Offline Offline

Beiträge: 64


Profil anzeigen WWW
Re: Verdanken wir unsere Existenz einer Supernova?
« Antworten #2 am: Mai 12, 2005, 12:57:29 »

Servus!
Ich weis ehrlich gesagt nicht, was ich davon halten soll. Nachdem uns tausende Wissenschaftler ihre Theorien über die Entstehung des Lebens auf der Erde erklärt haben, und ich mir jedes mal gedacht hab: SO IST ES!!  weis ich auch nicht mehr, was ich jetzt darüber denken soll Traurig Schockiert .
Schätze, da bist Du in guter Gesellschaft!  Zwinkernd
Zitat von: Johann Wolfgang Goethe
Habe nun, ach!  Philosophie,
Juristerei und Medizin,
Und leider auch Theologie
Durchaus studiert, mit heißem Bemühn.
Da steh ich nun, ich armer Tor!
Und bin so klug als wie zuvor;
Heiße Magister, heiße Doktor gar
Und ziehe schon an die zehen Jahr
Herauf, herab und quer und krumm
Meine Schüler an der Nase herum-
Und sehe, daß wir nichts wissen können!
[...]
Drum hab ich mich der Magie ergeben,
Ob mir durch Geistes Kraft und Mund
Nicht manch Geheimnis würde kund;
Daß ich nicht mehr mit saurem Schweiß
Zu sagen brauche, was ich nicht weiß;
Daß ich erkenne, was die Welt
Im Innersten zusammenhält
Grinsend
Schon mal "Das Katastrophenprinzip" von Stanislaw Lem gelesen?
Das ist ein echt starkes Büchlein von grade mal 100 Seiten oder so. Da wird recht anschaulich beschrieben, welche Katastrophen die Erde vermutlich erleiden musste, um Leben zu erlauben!
Es war z.B. auch wahrscheinlich eine Supernova, die den entscheidenden "Schubs" zur Bildung unserer Sonne geliefert hat.

Grüße,
Andreas
Moderator informieren   Gespeichert

Die letzte Stimme, die wir hören werden, bevor die Welt explodiert, wird die eines Experten sein, der sagt: "Das ist technisch unmöglich!" - Sir Peter Ustinov
deep7
Moderator
Full Member
*****
Offline Offline

Beiträge: 142

172299926
Profil anzeigen WWW
Re: Verdanken wir unsere Existenz einer Supernova?
« Antworten #3 am: Mai 12, 2005, 04:38:15 »

Desweiteren besteht die Möglichkeit, dass das große Artensterben (Ende der Saurier) von einer Supernova ausgelöst wurde. Aber auch hier, wie die Wissenschaftler selbst betonen, handelt es sich "nur" um ein what-if -Szenario.

Den zugehörigen Artikel findet ihr hier!
« Letzte Änderung: Mai 19, 2005, 06:06:02 von deep7 » Moderator informieren   Gespeichert

DeepDaze - Gesellschaft, Glaube, Rausch
ApFel
Newbie
*
Offline Offline

Beiträge: 34

265157053
Profil anzeigen E-Mail
Re: Verdanken wir unsere Existenz einer Supernova?
« Antworten #4 am: Mai 19, 2005, 02:43:12 »

Im Fall der Dinosaurier gibt es jede Menge Theorien ...wie soll das denn mit der Supernova abgelaufen sein?Durch überhöhte Strahlen?
Die These mit dem Meteroiten verstärkt sich immer mehr , da in der Schicht der zuletzt verstorbenen Dinosaurier ein hoher Anteil Silizium gefunden wurde , der sich bei Meteoriteneinschlägen als typisch erweist. Des weitern gibt es ja immernoch den gigantischen Meteorkrater ...ich glaube in der Nähe von Indien ... mit einem Durchmesser von ca. 240km!
Wobei es sogar einen Menschen namens : Hans-Joachim Zillmer gibt der überzeugt davon ist , dass die Menschen für das Sterben der Dinosaurier verantwortlich zu machen sind. Diese These finde ich besonders interessant.Also das hab ich aus dem Buch das er geschrieben hat Grinsend
Aber wir reden ja hier nicht über Dinos Zunge
Zur Supernova ist zu sagen , dass ich persönlich dass für recht realistisch halte . Es gibt auch Wissenschaflter die davon ausgehen , dass die Notwendigen Verbindungen zur Entstehung des Lebens "im inneren eines Sternes geschmiedet" wurden und durch eine Supernova auf die Erde gelangten.
Dass eine Supernova der Auslöser zur Entstehung neuer Sterne ist , ist im Moment glaube ich auch eine akzeptierte These.
Moderator informieren   Gespeichert
Seiten: [1] Drucken 
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC | Impressum Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.096 Sekunden mit 18 Zugriffen.