Home
Willkommen Gast. Bitte Einloggen oder Registrieren.
Juli 23, 2018, 04:23:12

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Sie sind hier: Startseite >> Forum
Suche:     Erweiterte Suche
2820 Beiträge in 621 Themen von 1349 Mitglieder
Neuestes Mitglied: KristenFinland69
Übersicht Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren
+  Science@home.de
|-+  Wissenschaftliche Themen
| |-+  Astronomie
| | |-+  Astronomie und Raumfahrt (Moderator: deep7)
| | | |-+  Die Frage des Blickwinkels
« vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Drucken
Autor Thema: Die Frage des Blickwinkels  (Gelesen 6133 mal)
Darkstar603
Gast


E-Mail
Die Frage des Blickwinkels
« am: Mai 29, 2005, 04:50:50 »

Beim ansehen der BBC Doku über Licht und die Weltanschauung kam mir eine Frage in den Sinn:
Woher wissen die Astronomen dieser Welt das z.B. Hubble in die richtige Richtung schaut?

Ich meine, in einem Universum das auseinander driftet, sich vom Punkt des Urknalles entfernt, woher stammt die Erkenntnis das die Vergangenheit (wir erinnern uns: Licht braucht Zeit um einen Weg zurückzulegen, daher schauen wir in die Vergangenheit) die wir sehen eben jene ist die näher am Urknall ist.
Also wenn wir uns jetzt mal vorstellen das der drift an allen Punkten in alle Richtungen gleich ist bildet sich, mal angenommen das Universum ist endlich, eine Kugel in deren Zentrum der Urknall stattfand.

Woher wissen wir also, dass die Richtung in die wir schauen, wirklich die Richtung zum Zentrum eben jener Kugel ist?

Woher wollen die Astronomen denn nun wissen das sie, in der Zukunft, den Urknall beobachten?
Was wenn man z.B. in Australien einen Urknall beobachtet haben möchte, aber auch gleichzeitig eben eine Beobachtung irgendwo auf der nördlichen Hemisphäre macht die gleiches beweisen soll?
Moderator informieren   Gespeichert
E.T.
Administrator
SMF God
*****
Offline Offline

Beiträge: 788


Profil anzeigen WWW
Re: Die Frage des Blickwinkels
« Antworten #1 am: Mai 30, 2005, 10:13:20 »

Ob sich etwas von uns entfernt oder sich auf uns zubewegt, lässt sich mit Hilfe des Doppler-Effekts nachweisen (die Rot- und Blauverschiebung des Lichts). An welchem Punkt der Urknall stattgefunden haben soll, kann von der heutigen Kosmologie nicht beantwortet werden, weil erstens können wir nicht bis an den Rand des Universums sehen, und zweitens ist das Universum keine perfekte ballonartige Struktur, anhand der wir unsere Position genau lokalisieren könnten. Der Urknall war hier und überall. Das lässt sich aus der Verteilung der kosmischen Hintergrundstrahlung (dem sog. "Echo des Urknalls") schließen.

Ich hoffe, dass ich dich richtig verstanden habe.
Moderator informieren   Gespeichert
MurphysLaw
Jr. Member
**
Offline Offline

Beiträge: 64


Profil anzeigen WWW
Re: Die Frage des Blickwinkels
« Antworten #2 am: Mai 30, 2005, 02:36:53 »

Insbesondere ist eine Frage nach dem WO des Urknalls (also seinem ORT) sinnlos, da dies irgendwelche räumliche Koordinaten erforderte. Da es aber Raum und Zeit selber sind, die durch den Urknall "aufgebläht" werden, nahm der Urknall IM Anfang allen Raum und alle Zeit ein. Er fand also sozusagen immer und überall statt! Smiley
Eine Angabe relativ zu unserer heutigen "Position" ist somit nicht möglich!

Wir schauen also auch niemals nicht zum Zentrum der Universumskugel (so sie denn überhaupt eine ist), sondern immer nur an ihrer "Oberfläche" entlang.
Das, was Du Zentrum nennst, liegt außerhalb unserer Raumzeit. da kann keiner hingucken.
 Zwinkernd

Wenn das verwirrend klingen sollte: willkommen im Club!  Lächelnd
Moderator informieren   Gespeichert

Die letzte Stimme, die wir hören werden, bevor die Welt explodiert, wird die eines Experten sein, der sagt: "Das ist technisch unmöglich!" - Sir Peter Ustinov
Seiten: [1] Drucken 
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Powered by MySQL Powered by PHP Powered by SMF 1.1.11 | SMF © 2006-2009, Simple Machines LLC | Impressum Prüfe XHTML 1.0 Prüfe CSS
Seite erstellt in 0.165 Sekunden mit 17 Zugriffen.