Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Dezember 16, 2017, 08:04:54
Übersicht Hilfe Suche Kalender Einloggen Registrieren
News:

+  Science@home.de
|-+  Wissenschaftliche Themen
| |-+  kritisch hinterfragt (Moderator: deep7)
| | |-+  Thema 'Homöopathie'
« vorheriges nächstes »
Seiten: [1] Drucken
Umfrage
Frage: Haben Sie sich schon mal in homöopathische Behandlung begeben lassen?
ja
nein
niemals

Autor Thema: Thema 'Homöopathie'  (Gelesen 20719 mal)
E.T.
Administrator
SMF God
*****
Offline Offline

Beiträge: 788


Profil anzeigen WWW
« am: Januar 05, 2006, 12:16:22 »

« Letzte Änderung: Februar 08, 2006, 10:57:46 von E.T. » Gespeichert
E.T.
Administrator
SMF God
*****
Offline Offline

Beiträge: 788


Profil anzeigen WWW
« Antworten #1 am: Januar 11, 2006, 10:28:48 »

GWUP: Die kommerzielle "Deutsche Homöopathie-Union" hat in einem Rechtsstreit erwirkt, dass die fünfte Auflage des Stiftung-Warentest-Buches "Die andere Medizin" in der aktuellen Fassung nicht mehr verkauft werden darf. Trotz eindeutig negativer Ergebnisse der Mehrzahl der wissenschaftlichen Studien zuungunsten der Homöopathie, ist es der Firma "Deutsche Homoöpathie Union (DHU)", einer eingetragenen Firma und Vertreiber(in) homöopathischer Arzneimittel, gelungen, durch Androhung einer einstweiligen Verfügung einen Verkaufsstopp der aktuell 5. Auflage von "Die andere Medizin" der Stiftung Warentest zu erwirken. >>mehr...
Gespeichert
JR3
Jr. Member
**
Offline Offline

Beiträge: 58


Profil anzeigen WWW
« Antworten #2 am: Januar 16, 2006, 10:31:40 »

Ist ja schon erstaunlich: da gibt es Bücherregale voll Esoterikliteratur und da kommt ein offensichtlich eher kritisches Büchlein und schon soll es verschwinden. Inquisition der Alternativmediziner führt zu einem Verbot der Wissenschaften und einer Rückkehr zu einem Kräuterabsolutismus. Naja das war jetzt ein wenig pessimistisch aber die Esoterik erinnert mich immer ein wenig an mittelalterliche Dinge.

Hier gibt es eine weitgehend unterhaltsame Diskussion zum Thema.
Gespeichert
E.T.
Administrator
SMF God
*****
Offline Offline

Beiträge: 788


Profil anzeigen WWW
« Antworten #3 am: Januar 18, 2006, 05:19:38 »

Zitat
Inquisition der Alternativmediziner führt zu einem Verbot der Wissenschaften und einer Rückkehr zu einem Kräuterabsolutismus.
Interessanter Vergleich Smiley Aber leider ist da was dran. Wenn ich schreiben würde, dass "Chemie schadet", dass "die Schulmedizin nicht wirklich heilt", dass "die Chemiebomben unseren Körper vergiften", dass "die Schulmedizinische Krebstherapie die Erkrankten umbringt" und lauter solcher Sachen, käme niemand auf die Idee, mich zu verklagen. Wenn ich aber behaupte, dass Ambra D12 die "kranken Schwingungen des Körpers" nicht neutralisiert und beriefe mich auf die elementare Physik und Chemie und möglicherweise auf Doppelblindstudien, könnte ich schon mundtot gemacht werden, wenn sich einige Leute von mir auf die Füße getreten fühlen. So oder so ähnlich erging es mir mit meinem Aloe-Vera-Artikel. Ich habe gar nicht geahnt, dass ich in ein Wespennest hineinstechen würde: Unzählige Mails, Beschimpfungen, Diffamierungen, Bedrohungen... Schließlich habe ich die Geduld verloren und ihn von der Seite entfernt. So viel über die Inquisitionspraktiken der Ideologen.
Gespeichert
JR3
Jr. Member
**
Offline Offline

Beiträge: 58


Profil anzeigen WWW
« Antworten #4 am: Januar 21, 2006, 01:41:33 »

Es scheint als werden Theorien von ihren Vertretern um so heftiger verteidigt, je unumstösslicher diese von denselben angesehen werden. Wobei Gläubige und Esoteriker dann nicht mehr von Theorie oder Modell sondern von der absoluten Wahrheit sprechen. Oder etwas, was über oder neben den Wissenschaften existieren soll.

Ganz zutreffend ist diese These nicht, werden doch auch wissenschafltiche Debatten, zwar vor allem sachlich, dennoch heftig geführt. Vielleicht sollte ich heftig durch emotional ersetzen.

Wegen dem Aloe Vera: Das hat mich erstaunt, ich erwartete dieses aggressive Auftreten eher von Gläubigen, nicht von Modetrendfans. Komisch, wie Leute sich so für eine PR Welle einsetzen können. Vielleicht ist es ja nur ein Ventil für einen sowieso vorhandenen Hass.
Gespeichert
E.T.
Administrator
SMF God
*****
Offline Offline

Beiträge: 788


Profil anzeigen WWW
« Antworten #5 am: Januar 31, 2006, 12:40:57 »

Hier eine kleine Übersicht, welche Substanzen den Homöopathen für ihre Globuli dienen:

Acipenser sturio ex ovis - Kaviar
Ambra grisea - Pottwal-Ambergris
Alcohol spiritus vini - Wodka
Aqua Hochstein - Mineralwasser aus Bayr. Wald
Aranearum tela - Spinnennetz
Bacterium Coli - Coli-Bakterien
BCG - BCG - Impfstoff
DPT - DTP-Impfstoff
Blatta orientalis - Kakerlake
Boa constrictor
Candida albicans - Soorpilz
Carcinosinum - Brustkrebs
Cartilago suis - Schweineknorpel
Coca-Cola
Dermatophagoides pteronyssinus - Hausstaubmilbe
DNA RNA (Anm.: Welche? Mit jedem zermatschten Tier wird DNA potenziert)
Embryo gallinae/ Pullus /Gallus gallus domesticae - Hühnerembryo
Embryo suis - Schweineembryo
Funiculus umbilicalis suis - Schweine-Nabelschnur
Lac delphinium - Delphinmilch
Luna - Mondstrahlen
Medorrhinum - Gonorrhoe / Tripper
Petroleum Benzin - Benzin
Petroleum Diesel - Diesel
Polystyrinum / = Polystyrolum - Styropor
Urina equina - Pferdeurin


Quelle: Kidmed

s.a. diesen Thread
Gespeichert
joe
Newbie
*
Offline Offline

Beiträge: 8


Profil anzeigen
« Antworten #6 am: Februar 01, 2006, 10:08:53 »

Es ist richtig, daß homöop. Arzneien aus vielerlei Stoffen erzeut werden, aber die obige Liste zählt da auch echten Unsinn (z.B. Styropor usw.) auf.

Natürlich steht es jedem frei irgendwelche Grundsubstanzen zu potenzieren, nur ist das dann eben keine homöop. Arznei. Nur, das gilt doch auch für alle Arzneien! Wenn da etwa jemand etwas in Pillenform preßt und schluckt, ist das ja deshalb auch noch keine pharmakologisches Medikament !!!

Homöopathika werden aus Grundsubstanzen gewonnen, die drei Stoffgruppen zuordnebar sind:
- mineralische Substanzen,
- pflanzliche Substanzen,
- tierische Substanzen.

Besonders die gängigen Substanzen sind seit vielen Jahren vielfach geprüft (Selbsttests an gesunden Personen).
Ich habe 3x an einem solchen Arzeneimitteltest als Versuchsperson teilgenommen. Dabei wird im Vorfeld der Gesundheitszustand erhoben, denn die Versuchspersonen sollen keine aktuellen Krankheiten und Störungen haben.
Anschließend nimmt man nach genauer Vorgabe die Arznei ein und protokoliert über Tage hinweg die Befindlichkeit (Stimmung, ev. Symptome etc.). Klar weiß man nicht, welche Substanz man einnimmt (oder überhaupt nur ein Plazebo) einnimmt.
Beispiel einer Wirkung: Ich hatte auf ein Mittel seltsame Träume, die ich sonst nie hatte/habe.
Später erfuhr ich, daß es sich um ein bestimmtes Schlangengift handelte, welches bei Unruhe, Spannungszuständen und bes. für Frauen mit Zwischenblutungen eingesetzt wird.

Dies mag hier nur als kurze, anschauliche Anregung verstanden werden. Daß gewisse Leute da mit allem möglichen herumtun, hat wahrlich nichts mit verantwortungsvoller Homöopathie zu tun.

Und was die gerne ins Treffen geführten Plazeboeffekte betrifft, so gelten diese ja auch genauso für die übliche Pharmakologie! Im Einzelfall kann kein Patient und kein Arzt sagen, ob da etwa tatsächlich die verornete Substanz oder ein Plazeboeffekt eine deutliche Besserung bewirkte.
Es fällt dann auf, wenn Patienten etwa auf ein Genericum umgestellt werden, das die gleiche Zusammensetzung wie das gewohnte teurere Medikament enthält. Manche Patienten klagen dann, daß ihnen "diese blauen Pillen" nicht so gut helfen.
Plazeboeffekte sind eine sehr interessante Sache, erst seit etwa 50 Jahren bekannt und noch viel zu wenig erforscht. Man hat hier ja eine (eindeutige) Wirkung. Diese kann aber nicht auf eine bestimmte pharmakolog. Substanz zurückgeführt werden, da diese nicht verabreicht wurde (Testbedingung).
Wieweit also bei einem bestimmten Patienten Substanz- und Plazebowirkung zusammenspielen, bleit im Einzelfall immer (!) ungewiß. Das gilt für homöop. wie für sonstige parmazeutische Medikamente!!!
Nur noch ein eindrucksvoller Hinweiß dazu: In manchen der vielen Viagra-Testserien, fanden sich unter den Patienten der Placebogruppen zT an die 50% (!) zufriedene Männer. Und dies besonders, wenn die Testpersonen wußten, daß ihnen (angeblich) die höchste Dosis (100mg) verabreicht wurde!



Gespeichert
E.T.
Administrator
SMF God
*****
Offline Offline

Beiträge: 788


Profil anzeigen WWW
« Antworten #7 am: Februar 01, 2006, 01:36:39 »

Klar: Placebo-Effekt spielt bei JEDER Behandlung eine Rolle - sowohl bei der wissenschaftlichen als auch "alternativen" Medizin. Sogar bei chirurgischen Eingriffen ist der Placebo-Effekt vorhanden, weil auch eine Operation mit Erwartungshaltung verbunden ist. Nur die Wirkung von Homöopathika geht über die Wirkung des Placebo-Effekts nicht hinaus. Das ist der springende Punkt!
Gespeichert
joe
Newbie
*
Offline Offline

Beiträge: 8


Profil anzeigen
« Antworten #8 am: Februar 01, 2006, 09:27:03 »

Nun ja, @E.T., das ist eben die immer wieder diskutierte Frage.
Und diverse immer wieder zitierte Studien sind da bei genauer Prüfung des Studiendesigns oft sehr mangelhaft (wie viele andere Studien ja auch, sag ich als jemand, der wissenschaftlichen Forschungsmethoden ausgebidet ist. Dies gilt auch nicht nur für Medizin, wie wir wissen.)

Ein zentraler Punkt: In der Veterinärmedizin und bei Säuglingen gibt es keine Plazeboeffekte.
Und hier ist Homöopathie sehrwohl auch wirksam - vorausgesetzt ein erfahrener Homöopath macht die Mittelbestimmung! (Nur ein homöop. Mittel zu geben ist ja noch keine homöopath. Therapie, wie ja auch nicht die Gabe irgendeines pharmakolog. Medikaments noch keine seriöse chemotherapeutische Therapie ist.)

Ich denke, daß die Klärung, weshalb es bei homöopath. Arzeneien Wirkungen gibt einmal von der Physik her geklärt werden wird. Ansätze dazu gibt es ja etwa von Prof. Pietschmann, Ordinarius für Physik an der TU-Wien.
Gespeichert
E.T.
Administrator
SMF God
*****
Offline Offline

Beiträge: 788


Profil anzeigen WWW
« Antworten #9 am: Februar 02, 2006, 02:02:10 »

Zitat
Ein zentraler Punkt: In der Veterinärmedizin und bei Säuglingen gibt es keine Plazeboeffekte.
Falsch! Genau das ist der Punkt, dass auch Tiere und Kleinkinder für Placeboeffekte zugänglich sind, weil sie die liebevolle Zuwendung der sie behandelnden Person spüren, obwohl sie die (Be)handlung als solche nicht nachvollziehen können.

Zitat
Ich denke, daß die Klärung, weshalb es bei homöopath. Arzeneien Wirkungen gibt einmal von der Physik her geklärt werden wird.
Dann müsste unser Verständnis von der Natur von Grund auf revidiert werden! Eine unendlich verdünnte Flüssigkeit wird mit großer Wahrscheinlichkeit kein einziges Molekül der Grundsubstanz mehr enthalten. Ganz abgesehen davon, dass jede Flüssigkeit, wie steril sie auch sein mag, Verunreinigungen enthält. Woher "weiß" die spätere Medizin, was da potenziert werden soll? Und kommen Sie mir bitte nicht mit Clusterbildung, Wassergedächtnis und Quantenphysik! Der grundlegende Ansatz der Homöopathie ist schlicht und einfach falsch! Was vor 200 Jahren in der Romantik noch für Zustimmung und Nachbetung sorgte, hält in unserer Epoche der Raumfahrt, Rasterelektronenmikroskopen und Lasertechnik nicht stand. Und dass die letzt genannten Dinge funktionieren, spricht dafür, dass wie die Naturgesetze sehr wohl verstehen und anwenden können.
Gespeichert
wojciech p.
Newbie
*
Offline Offline

Beiträge: 1


Profil anzeigen E-Mail
« Antworten #10 am: Februar 12, 2007, 12:50:09 »

lieber e.t.!!
zur behauptung ,placebo-effekte würden auch bei säuglingen wegen angeblich verspürten zuneigung auch die wirkung der homöopathika erklären ist ,gelinde ausgedrückt, abenteuerlich und erinnert irgendwie
an den lysenko..macht nichts , ein vorschlag :nimm einen säugling ,der  k e i n e  beschwerden hat und appliziere ihn , sagen wir ,nux vomica in der 200-er potenz. laut offizieller, da jederzeit verifizierbaren meinung der physiker ist n i c h t s mehr in der probe vorhanden ,ergo-dem säugling kann und d a r f  ja nichts geschehen . du wirst dein (negatives) blaues wunder erleben!!! selbst wenn du mit aller liebe und zuneigung dabei vorgehst, wird  das puzzi ziemlich arm dran sein...
warum ? du hast in dem fall gezielt falsch therapiert und  der proband bekommt das ab ,wofür nux vomica steht !also vorsicht mit angeblich völlig wirkungslosen homöopathischen mitteln!
euer problem ist : was nicht durch aktuelle theorie erklärbar ist , existiert nicht!! aber ist eine solche schlußfolgerung l o g i s c h ??
Gespeichert
E.T.
Administrator
SMF God
*****
Offline Offline

Beiträge: 788


Profil anzeigen WWW
« Antworten #11 am: Februar 13, 2007, 10:07:46 »

Beispiel 1:
Zitat
Placebos wirken auch bei Kleinkindern und Tieren

Bei Kleinkindern und Tieren [kann] es keinen Placebo-Effekt geben, also sei in diesen Fällen der Behandlungserfolg direkt abzulesen? Weit gefehlt! Selbstverständlich gibt es Placebo-Effekte in Form von Suggestion auch bei Kindern. Jeder Kinderarzt weiß, daß man die Mutter in die Behandlung einbeziehen muß: Sie ist Hauptempfänger der psychosozialen Botschaft und gibt sie als ihre Erwartungshaltung unbewußt an das Kind weiter.

Placebo-Effekte wies man in Doppelblindversuchen auch bei Haustieren nach. Diese können die Körpersprache vertrauter Bezugspersonen lesen. Erleben sie deren Vertrauensverhältnis zu dem ihnen unbekannten Therapeuten, so reagieren sie konditioniert im Sinn einer Placebowirkung. Wird das Placebo-Präparat auch noch mit liebevoller Hinwendung verabreicht, hat die Heilung gute Chancen. (1, 2). Zusätzlich führt die Erwartungshaltung des behandelnden Arztes bei diesem selbst zu "selektiver Wahrnehmung": Er neigt dazu, Heilerfolge zu diagnostizieren, die er unbewußt zu finden erwartet.

(1) Koch T: Placebowirkung bei Tieren. Intern. Praxis 24:587-589 (1984)
(2) Löscher W: Hoöopathie in der Veterinärmedizin. In (35)
Quelle: http://www.gwup.org/themen/berichte/homoepathie.html

Beispiel 2:
Zitat
...Der Zwang zu individualisieren wird von den Anhängern dieser Heilmethode [Hoöopathie] häufig als Argument gegen kontrollierte Studien genommen. Ein Fehler. Als Beispiel: Wir [Edzard Ernst] haben asthmakranke Kinder von klassischen Homöopathen untersuchen lassen. Die von ihnen nach den Regeln der klassischen Homöopathie erteilten Rezepte gingen an eine unabhängige Stelle. Von dort erhielt die Hälfte der Kinder ihre verschriebenen Globuli, die andere Hälfte reine Zuckerperlen. Das ist eine randomisierte, placebokontrollierte Doppelblindstudie der individualisierten Homöopathie.

F: Wie ging sie aus?

Ernst: Die Kinder schluckten vier Wochen lang die Kügelchen, mit dem Resultat, daß in beiden Gruppen die Beschwerden insgesamt leicht zurückgingen. Kein Beleg für eine Wirksamkeit der Homöopathie, aber ein Hinweis auf die Kraft des Placebo-Effekts.
Quelle: http://www.welt.de/data/2005/04/10/671432.html
Gespeichert
lebekauz
Newbie
*
Offline Offline

Beiträge: 1


Profil anzeigen
« Antworten #12 am: September 28, 2007, 09:31:26 »

1. Die Erfahrung lehrt: Homöopathie funktioniert.

Beleg: Erfahrung. Heilung in der Familie, wo die Allopathie nur "helfen" konnte indem das Leben des Patienten mit "Medikamenten" extrem eingeschränkt wurde.

2. Die Liste der durch medizinische "Behandlung" oder Medikamente geschädigten und getöteten Menschen unvorstellbar lang- in Wirklichkeit arbeitet die Allopathie immer noch mit Aderlässen.

Beleg: Mein Grossvater hat nach der Behanlung mit Vioxx mehrere Schlaganfälle erlitten - wie tausende. Solches kommt in der Homöopathie nicht vor, auch wenn ein unpassendes Mittel gegeben wird.

3. Die Medizin und die moderne Wissenschaft sind nicht mehr als wissenschaftlich zu bezeichnen. Längst haben Dogmen den Blick auf die Wirklichkeit verschleiert, weil "nicht sein kann was nicht sein darf".

Beleg: Anfeindung der Homöopathie obwohl ihre Arbeitsweise streng empirisch ist, viel genauer als es die Allopathie jemals war. 
Beleg2: Die modernen Biowissenschaften leiten ihre "Erkenntnisse" zum großen Teil aus totem Material ab. Man trifft also Aussagen über einen Gegenstand den man zuvor verändert hat - hat man Worte?

4. Die Medizin ist Auswuchs patriachaler Herrschaftsgelüste. Ärzte behandeln ihre Patienten oft herablassend oder sie nehmen sie nicht ernst. Vor den Hexenverfolgungen war die Volksmedizin weit verbreitet und viele Heiler waren Frauen. Um Macht über das Volk zu erlangen und z.B. Abtreibungen zu verhindern wurden Heilerinnen als sog. Hexen verfolgt und Ärzte an ihre Stelle gesetzt damit diese das "Melkvieh" kontrollieren.

Beleg: Eigene Erfahrungen mit Ärzten- ich kann die Verachtung und Abscheu nicht in Worte fassen die ich für den Arzt hege der mir mal ein Psychopharmakum verschrieben hat. Die erste Tablette hat mir klargemacht daß man von solchen Leuten keine Hilfe erwarten kann und half mir selbst.

5. Fazit: Die Allopathie ist die Medizin der Wahl in Notfällen. Dort vermag die in z.B. chronischen Krankheitsfällen weit überlegene Homöopathie nicht schnell genug zu helfen. 
Dauerhaft und nachhaltig kann nur ganzheitliche Medizin heilen, weil diese die Selbstheilungskräfte des Organismus berücksichtigt. Wirkliche Heilung kommt von Innen.

Gespeichert
flohzinn
Newbie
*
Offline Offline

Beiträge: 3


Profil anzeigen
« Antworten #13 am: März 04, 2010, 10:39:10 »

Nicht umsonst werden schon in einigen Krankenhäusern homöopatische Mittel, wenn auch zunächst nur zusätzlich zu den normalen Medikamenten gereicht. Auch viele Krankenkassen (Bsp. die Hanse Merkur) erstattet teilweise Homöopatische Mittel (z.b. globuli)
Gespeichert

Der frühe Vogel fängt vielleicht den Wurm, aber die zweite Maus bekommt den Käse.
Seiten: [1] Drucken 
« vorheriges nächstes »
Gehe zu: