Sie sind hier: Startseite >> Umwelt >> News >> Innovationen

Portal
· Home
· Forum
· Galerie
· Weblinks
· Lexikon
· Mitarbeit
· Newsfeed
· Kontakt
Regenerative Energien
Regenerative Energien
· News
· Innovationen
· Referate
· Quiz
· Zahlen und Fakten
Regenerative Energien
Wussten Sie schon,
dass ein Auto jährlich durchschnittlich mehr Kohlendioxid ausstößt als es selbst wiegt? 
Regenerative Energien
Aphorismen
"Die Welt, in der wir leben, läßt sich als das Ergebnis von Wirrwarr und Zufall verstehen; wenn sie jedoch das Ergebnis einer Absicht ist, muß es die Absicht eines Teufels gewesen sein. Ich halte den Zufall für eine weniger peinliche und zugleich plausiblere Erklärung." Bertrand Russell 
 :: Innovation ::

Energie aus Meeresströmungen
15.10.2003 | 13:27 Uhr

Energie aus MeeresströmungenDie Meere bedecken zu fast einem Dreiviertel die Erdoberfläche. Sie regulieren unser Klima und tragen zur unserer Ernährung bei, sorgen für die Wolkenbildung und beherbergen noch nicht erschlossene Ressourcen. Sie sind aber auch für die Bildung der Hurrikane und Tsunamis verantwortlich, die Wellen tragen Felsen ab, und Gezeiten sorgen für Überflutung ganzer Landstriche. Kurzum: in den Meeren steckt ein enorme, teilweise zerstörerische Kraft, die wir noch nicht sinnvoll einsetzen können.

Ein großer Teil dieser Urkraft steckt in den Meeresströmungen. Ohne den warmen Golfstrom würde es beispielsweise in Europa kalt wie in Sibirien werden. Damit Europa mit erträglichen Temperaturen durch den Winter kommt, sind gewaltige Dimensionen vonnöten, die der Golfstrom auch erfüllt: 50 Millionen Kubikmeter Wasser transportiert er in der Sekunde, dreißigmal so viel wie in allen Flüssen der Erde zusammengenommen.

Die ersten Versuche, dieses Potential anzuzapfen, sind in England gemacht worden. Das britische Energieministerium beauftragte das Unternehmen The Engineering Business Ltd. mit der Entwicklung eines Meeresstromgenerators, der mittels oszillierender Bewegung riesiger Gleitflügel in der natürlichen Meeresströmung elektrischen Strom erzeugen soll. Stingray heißt die Konzeption für die lange vernachlässigte Energiequelle. Der 150 kW starke Prototyp wurde im September 2002 im Yell Sound vor den Shetlandinseln installiert und erfolgreich getestet. Der Sprecher des Unternehmens äußerte sich enthusiastisch über die Entwicklung eines 500 kW Generators, der in absehbarer Zeit seinen Beitrag an umweltfreundlichen Strom für Großbritannien leisten soll.



Leser-Kommentare:

Anonym: sehr doll finn i au
(27.02.2004, 07:55 Uhr)

Anonym: hat ne menge potential
(17.12.2004, 10:04 Uhr)

Anonym: super !!
(18.12.2004, 21:43 Uhr)

E.T.: 
(22.12.2004, 21:58 Uhr)

Anonym: toll
(14.01.2005, 10:10 Uhr)

Anonym: green peace: super toll
(14.01.2005, 10:11 Uhr)

Anonym: krass ey
(14.01.2005, 10:12 Uhr)

Gangsta: Tolle Sache
(18.01.2005, 14:07 Uhr)

Anonym: Ihr habt ja echt produktive Kommentare!
(25.04.2005, 15:24 Uhr)

Anonym: find ich gut
(23.10.2005, 17:27 Uhr)

Anonym: 
(04.04.2006, 20:14 Uhr)

Kommentar schreiben:
Aufgrund der massiven Spamflut ist die Abgabe von Kommentaren vorübergehend deaktiviert! Nutzen Sie bitte das Forum.

Name:
E-Mail oder Homepage:

Comment-Script (c) by Alex Ilosuna



(c) Science@home.de


vorige News

wiki.sah

Seite empfehlen  Weblinks  Sitemap  Community  Lexikon  Newsmeldungen
Volltextsuche
Regenerative Energien
Werbung
 

impressum | kontakt | disclaimer |

© by Science@home.de