Sie sind hier: Startseite >> Astronomie >> Astrofotografie

Bildbearbeitung in der Astrofotografie

Portal
· Home
· Forum
· Galerie
· Weblinks
· Lexikon
· Mitarbeit
· Newsfeed
· Kontakt
ETX-90 EC
· Übersicht
·
Technische Daten
· Webcam-Modifikation
· Olympus 2020z
· Astro-Logbuch
· Lichtverschmutzung
· Bildbearbeitung
· Zubehör
· Newsletterarchiv
Hall of fame:
· Mond
· Venus
· Mars
· Jupiter
· Saturn
· DeepSky
· Piggyback
· Kometen
· Gastbilder
Astronomie
Astronomie
· News
· Astrofotografie
· Referate
· Quiz
· Zahlen und Fakten
Tipp:

Celestron Teleskop NexStar 4 GT
cover

Für die Aufnahme mit der WebCam benutze ich AstroCap. Es gibt eine Reihe anderer Programme, die speziell zu diesem Zweck entwickelt sind, z.B. GIOTTO. Aber AstroCap ist aufgrund seiner besonderen Funktion, gleich bei der Aufnahme ein Dark Frame zu subtrahieren, was den Kontrast und die Abbildung lichtschwacher Objekte erhöht, für mich unübertroffen.

Nach dem Grabbing geht es an die Bearbeitung der Rohbilder. Zu diesem Zweck setze ich mit Erfolg das Freeware-Programm eines niederländischen Amateurastronomen Robert Stekelenburg. Das Programm heißt AstroStack und bietet mit seiner Funktionsvielfalt ein nützliches Werkzeug für jeden Hobbyastronomen. Das Programm kann intuitiv benutzt werden; nachdem eine Bildserie geladen ist, wobei man bestimmen kann, ob die Bilder automatisch, manuell oder mit festen Koordinaten übereinander gelegt werden, steht eine Reihe Funktionen zur Verfügung. Sobald alle Bilder geladen und übereinander platziert sind, wählt man die gewünschte Bildberechnungsmethode aus und klick auf Calculate. In wenigen Sekunden erhält man ein meist weniger verrauschtes, kontrastreicheres und detaillierteres Bild. In der Regel gilt: je mehr Einzelbilder man übereinander legt, desto mehr Details treten als Ergebnis hervor, desto weniger verrauscht wird das Resultat.

Vor einigen Tagen habe ich GIOTTO getestet, das über ähnliche Werkzeuge wie AstroStack verfügt und darüber hinaus WebCams ansteuern kann. Die Bedienung des Programms ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Grundsätzlich gehe ich folgendermaßen vor:

  • Als erstes stelle ich klar, dass sich eine zu bearbeitende Bildserie in einem separaten Verzeichnis befindet.

  • Unter Verwendung eines herkömmlichen (je professioneller, desto besser) Bildbearbeitungsprogramms wie Adobe Photoshop, Corel PhotoPaint usw. ziehe ich von jedem Bild ein vorher geschossenes Dark Frame ab, erhöhe den Kontrast, die Schärfe, und wenn es die Umstande erfordern, meist bei Planeten, interpoliere ich jedes Bild um den Faktor 2. Diese Prozedur wird an jedem einzelnen Bild vorgenommen.

  • Wenn jedes einzelne Bild auf diese Weise präpariert wurde, geht es mit AstroStack, GIOTTO oder einem ähnlichen Programm weiter.

Diese Seite befindet sich noch im Aufbau !


Zuletzt geändert: 08. April 2016

Volltextsuche
Spezial

wiki.sah

Testen Sie Ihr
Wissen

 
Regenerative Energien
Werbung
 
Tipp:

Praxishandbuch Astrofotografie
cover



Fatal error: Uncaught Error: Call to undefined function set_magic_quotes_runtime() in /is/htdocs/wp1039030_FXD15TDAZF/www/scripts/counter/counter.php:61 Stack trace: #0 /is/htdocs/wp1039030_FXD15TDAZF/www/nav/footer.shtml(37): include() #1 /is/htdocs/wp1039030_FXD15TDAZF/www/processing.php(111): include('/is/htdocs/wp10...') #2 {main} thrown in /is/htdocs/wp1039030_FXD15TDAZF/www/scripts/counter/counter.php on line 61