Sie sind hier: Startseite >> Astronomie >> Artikel und Referate

 

Die Himmelsscheibe von Nebra  
Portal
· Home
· Forum
· Galerie
· Weblinks
· Lexikon
· Mitarbeit
· Newsfeed
· Kontakt
Regenerative Energien
Werbung
 
Astronomie
Astronomie
· News
· Astrofotografie
· Referate
· Quiz
· Zahlen und Fakten

Gastbeitrag: Dr. Norbert Gasch

 
Inhaltsverzeichnis

3. Und noch mal der Mond

Abb. 7
Der eigenartige Winkel zwischen den Sichelspitzen des Mondes beträgt 59 Grad und deutet auf die südliche Große Mondwende hin, die für 56 Grad Nord bei Azimut 151 Grad lag, und zwar für die ursprüngliche Version der Scheibe. Die später angebrachten Bögen geben einen anderen Wert kund: 53,5 Grad.
Bild: Dr. Norbert Gasch, Arbeitsgemeinschaft Raumfahrt und Astronomie

Zusätzlich findet sich für die angegebene Epoche und Breite womöglich auch noch die südliche Große Mondwende (Abbildung 7). Dieses Visurenpaar wird durch die Sichelspitzen des Mondes und der Sonnenmitte aufgespannt und liefert einen Winkel von 59 Grad. Die Hälfte dieses Winkels (29,5 Grad) von180 ° subtrahiert gibt mit 150,5 Grad gut den Azimutwert der südlichen großen Mondwende für 56,0 Grad Nord wieder: hier beträgt er rechnerisch 151 Grad. Dies ist konsistent zu der Breite, die sich aus der Sternuntersuchung ergibt! Im übrigen hat der Schöpfer der Scheibe ein mondförmiges Etikett an der Visur angebracht. Das sollte auch Berufszweifler überzeugen.

Auf der Scheibe hat man also eine alte Sammlung von Azimutwerten für die Auf- und Untergangspunkte heller und wichtiger Sterne am Horizont vor sich und Angaben für die südliche Große Mondwende. Später wurde großer Wert darauf gelegt, gerade diese Angabe auf die aktuellen Werte zu korrigieren und um die Werte für die kleine Mondwende zu ergänzen, weshalb man die beiden Goldbögen anbrachte.

Selbstredend stellt die Scheibe kein Meßgerät her. Bei der Anreißung der Winkel, der technischen Ausführung (die Tauschierung führt ja auch zur Deformation des Materials) sowie durch nachträgliche Beschädigung sind Darstellungsfehler unvermeidlich; weitere Fehler treten bei der Messung der Winkel heute auf. Man sollte deswegen keine zu hohe Präzision erwarten. Bei den Sternen erscheinen ein bis zwei Grad Positionsfehler angesichts der verbeulten und verzogenen Scheibe möglich.

 

 

 

(c) Dr. Norbert Gasch

<< Seite zurück

Seite vor >>


Diesen Text versenden Forum

wiki.sah

Seite empfehlen  Weblinks  Sitemap  Community  Lexikon  Newsmeldungen
Volltextsuche
Regenerative Energien
Wussten Sie schon,
dass der Mond den größten Krater im Sonnensystem besitzt? 
Regenerative Energien
Aphorismen
"Dummheit und Langeweile sind zwei furchtbare Mächte, oft genannt, aber in ihrer ganzen ungeheuren Größe noch nicht begriffen." Gerhart Hauptmann 

impressum | kontakt | disclaimer |

© by Science@home.de