Sie sind hier: Startseite >> Umwelt >> Zahlen und Fakten
Portal
· Home
· Forum
· Galerie
· Weblinks
· Lexikon
· Mitarbeit
· Newsfeed
· Kontakt
Regenerative Energien
Regenerative Energien
· News
· Innovationen
· Referate
· Quiz
· Zahlen und Fakten
Regenerative Energien
Wussten Sie schon,
dass die Anzahl der Bäume in Bundesrepublik Deutschland ca. 35 Milliarden beträgt? 
Regenerative Energien
Aphorismen
"Die Wissenschaft ist unser wichtigstes Mittel, um Wahrheiten von Ideologien, Betrügereien oder einfachen Dummheiten zu unterscheiden." Robert Park 
 :: Umwelt (Zahlen+Fakten) ::

Artensterben
 

Nach Schätzungen des berühmten Biodiversitätsexperten E.O. Wilson von der Harvard-Universität sterben jede Stunde bis zu drei Arten aus. Seine Meinung gilt unter den Fachkollegen noch als konservativ. [6] Im Allgemeinen geht man von einer Sterberate aus, die 1.000- bis 10.000-mal schneller abläuft, als durch den natürlichen Prozess der Evolution.



In den letzten 40.000 Jahren sind 85 Gattungen großer Säugetiere ausgestorben, darunter so eindrucksvolle Geschöpfe wie das Wollmammut, verschiedene Nashornarten, Riesengürteltiere, Riesenfaultiere und Säbelzahntieger. Zwischen dem Verschwinden dieser Tiere und der Besiedlung ihrer Lebensräume durch Menschen besteht ein enger Zusammenhang. [34]



Dass Arten entstehen und wieder untergehen, gehört zum natürlichen Kreislauf des Lebens. Praktisch alle Arten, die es einmal gab, sind ausgestorben (Nach Berechnungen der Fossilienfachleute etwa 99%). Etwa 250.000 solche Ereignisse sind gut durch Fossilien belegt. [34] Interessanterweise gibt es einen Zyklus des Massensterbens, der 26 Millionen Jahre dauert. [2] Belegt sind Ereignisse des Massensterbens im Ordovizium, Devon und Trias vor 440, 365 und 210 Millionen Jahren. [34] Was den 26-Millionen-Jahre-Zyklus verursacht, ist unbekannt. Möglicherweise sind kosmische Ereignisse dafür verantwortlich.



Es gibt Hinweise dafür, dass ein Großteil der Tierwelt Australiens durch die Vorfahren der Aborigines, die vor 55.000 Jahren den Südkontinent eroberten, ausgerottet wurde. Seit die Menschen das erste Mal Fuß in Australien setzten, verschwand 85% der großen Säugetiere, Riesenvögel und Reptilien mit einem Gewicht von mehr als 50 Kilogramm vom australischen Kontinent. Darunter der der Beutellöwe (Thylacoleo carnifex), das nilpferdgroße Riesenbeuteltier (Diprotodon optatum), bis zu 7 Meter lange und 600 Kilo schwere Reptilien (Megalania prisca), straußenähnliche Riesenvögel (Genyornis newton) und die PKW-großen Riesenschildkröten. Auch die vielfältige Vegetation ging im Zuge der Brandrodung immer mehr zurück, bis Australiens Landschaft fast ausschließlich Halbwüsten und Wüsten dominierten. [59]

 
 
 

wiki.sah

Seite empfehlen  Weblinks  Sitemap  Community  Lexikon  Newsmeldungen
Volltextsuche
Regenerative Energien
Werbung
 

impressum | kontakt | disclaimer |

© by Science@home.de