Sie sind hier: Startseite >> Astronomie >> Astrofotografie

Creative Labs

WebCam-Modifikation

My Cam

Portal
· Home
· Forum
· Galerie
· Weblinks
· Lexikon
· Mitarbeit
· Newsfeed
· Kontakt
ETX-90 EC
· Übersicht
·
Technische Daten
· Webcam-Modifikation
· Olympus 2020z
· Astro-Logbuch
· Lichtverschmutzung
· Bildbearbeitung
· Zubehör
· Newsletterarchiv
Hall of fame:
· Mond
· Venus
· Mars
· Jupiter
· Saturn
· DeepSky
· Piggyback
· Kometen
· Gastbilder
Astronomie
Astronomie
· News
· Astrofotografie
· Referate
· Quiz
· Zahlen und Fakten
Tipp:

Celestron Teleskop NexStar 4 GT
cover

Achtung: Die hier beschriebenen Schritte zur Modifikation der WebCam führen zwangsläufig  zum Verlust der eventuell vorhandenen Garantie! Für jede Art von Sachschäden übernehme ich keine Haftung!

Seit den Misserfolgen in der klassischen Astrofotografie mit meiner Minolta 500si, erfuhr ich aus dem Internet, dass man alternativ eine WebCam erfolgreich zu kostspieligen gekühlten Astro- CCD-Kameras vor allem in der Mond- und Planetenfotografie einsetzen kann, schuf ich mir selbst eine an. Trotz der Tatsache, dass die Mehrheit der Amateurastronomen die QuickCam von Logitech einsetzen, entschied ich mich für eine WebCam Go von Creative Labs; wegen ihrer hohen Auflösung (640x480 Bildpunkte), wegen des USB-Anschlusses und wegen ihrer Eigenschaft, unabhängig vom Computer als digitale Fotokamera eingesetzt zu werden. Hier einige Beispielbilder in Originalgröße, aufgenommen mit dem Objektiv durch das 26mm-SP-Okular des ETX:

Fenster eines gegenüberliegenden Hauses

Dach eines gegenüberliegenden Hauses

Mond


Lange habe ich mich nicht getraut, das Objektiv zu entfernen, weil ich die Kamera weiterhin als WebCam benutzen wollte. Schließlich sammelte ich den Mut zusammen und drehte die vier Schrauben unter der vorderen Abdeckung heraus. Abbildung 1
Als nächstes entfernte ich die beiden Batterien, schwenkte den oberen Teil etwas nach hinten und nahm die oberste Abdeckung heraus, die jetzt nur noch durch zwei Drähte mit dem Lautsprecher verbunden war. Abbildung 2
Der nächste Schritt war der Schwierigste, denn es galt, den Schwenkkopf zu lösen. Quer durch das Gehäuse verlief zwar eine klare Trennlinie, aber ich wusste nicht, ob die beiden Hälften bloß ineinander eingerastet oder verklebt waren. Ich nahm einen kleinen Schraubendreher, steckte ihn in den Schlitz zwischen den beiden Gehäusehälften und drehte ihn um 90°. Ein lautes Knacken, und der Schwenkkopf löste sich in zwei Teile. Abbildung 3
Der Rest war kinderleicht. Das Objektiv ließ sich herausdrehen und öffnete den Blick auf den kleinen CMOS-Chip frei.
Abbildung 4
Abbildung 5
Auf dem Objektiv befand sich ein kleiner Vorsprung, der sich mit einem scharfen Messer wegschneiden ließ. Abbildung 6
Zum Schluss setzt man den Schwenkkopf wieder zusammen. Die Kamera lässt sich von nun an mit oder ohne Objektiv betreiben, das sich nach Wunsch komplett entfernen lässt. Abbildung 7

Zuletzt geändert: 08. April 2016

Volltextsuche
Spezial

wiki.sah

Testen Sie Ihr
Wissen

 
Regenerative Energien
Werbung
 
Tipp:

Praxishandbuch Astrofotografie
cover


impressum | kontakt | disclaimer |

© by Science@home.de