Viskosität

Aus Wiki.sah
Wechseln zu:Navigation, Suche

(lat. viscum "Mistel")

Die Viskosität bezeichnet die Zähflüssigkeit eines Fluids, also dessen Fließverhalten. Sie resultiert aus den zwischenmolekularen Kräften in einer Flüssigkeit. Je höher die Viskositätszahl, desto dickflüssiger ist das Fluid. Eine niedrige Viskositätszahl bedeutet dagegen Dünnflüssigkeit.

Einheiten

η: Dynamische Viskosität   | SI-Einheit: m2·s−1
v: Kinematische Viskosität | SI-Einheit: N·s·m−2 = kg·m−1·s−1

Dynamische Viskosität

Die dynamische Viskosität der meisten Flüssigkeiten nimmt mit steigender Temperatur ab.

Messverfahren nach Höppler

η = K · (ρK - ρF) · t
η  = Viskosität
K  = Kugelkonstante
ρK = Dichte des Kugelmaterials
ρF = Dichte der Flüssigkeit
t  = Fallzeit der Kugel


Viscosity.gif
η0 = Materialkonstante
EA = Aktivierungsenergie
R  = allgemeine Gaskonstante
T  = absolute Temperatur

Newtonsche Flüssigkeiten

η = v · ρ
η = dynamische Viskosität
v = kinematische Viskosität
ρ = Dichte


Kinematische Viskosität

v = η / ρ
v = kinematische Viskosität
η = dynamische Viskosität
ρ = Dichte

Einige Viskositätswerte

Substanz η (mPa·s)
Hexan 0,32
Octan 0,538
Chloroform 0,56
Petroleum 0,65
Wasser (20 °C) 1,0
Ethanol 1,19
Quecksilber 1,55
Glycerin 1480
Blut (37 °C) 4 bis 25
Olivenöl ~ 102
Honig ~ 104
Steinsalz ~ 1013 bis 1018
Glas ~ 1018 bis 1020


Pfad: Home / Glossar / Physik / Viskosität
Chemie / Viskosität