Intelligent Design

Aus Wiki.sah
Zur Navigation springenZur Suche springen

Intelligent Design (ID) ist eine dem kreationistischen Gedankengut nahe stehende Anschauung, die die Behauptung aufstellt, dass das Leben wenn nicht durch die Schöpfung in sechs Tagen, so jedenfalls nicht durch eine planlose, zufällige Evolution entstand. Nach Auffassung von ID ist das Leben zu komplex, um rein zufällig zu entstehen, weshalb die Anhänger der Bewegung hinter solchen Fragen eine übergeordnete Kraft sehen, eine Art göttlichen Plan.

ID ist eine Abwandlung des Kreationismus, gegründet aus politischer Motivation, um als eigene Wissenschaftsdisziplin in den amerikanischen Schulunterricht aufgenommen zu werden, da dies dem Kreationismus durch den Bescheid des Obersten Gerichtshofs verwehrt wurde. Intelligent Design distanziert sich zwar von der Religion und vermeidet Wörter wie Gott und Schöpfung, geht aber mit im Wesentlichen mit theistischen Vorstellungen des Christentums einher.

ID bringt keine Veröffentlichungen in wissenschaftlichen Peer-Review-Medien heraus, weil sie den strengen Anforderungen für wissenschaftliche Publikationen nicht genügen. Von der internationaler Forschungsgemeinde wird ID nicht als eigenständige wissenschaftliche Disziplin anerkannt. Intelligent Design nimmt somit einen Platz zwischen Religion und Pseudowissenschaft ein.