Liste historischer Erdbeben in China

Aus Wiki.sah
Zur Navigation springenZur Suche springen

Liste von historischen Erdbeben in China bis 1950.

Datum Ort Provinz Opfer Bemerkungen Tiefe des Erdbebenherdes
(km)
Magnitude Anzahl der Quellen
780 v. Chr. Qishan Shaanxi Erdbeben von Qishan in Shaanxi 780 v. Chr. > 7 5
1. Juni 70 v. Chr. Zhucheng, Changle Shandong > 6.000 Erdbeben von Zhucheng und Changle in Shandong 70 v. Chr. ≥ 7 5
143 Gangu Gansu Erdbeben im Westen von Gangu in Gansu 143 7 5
Herbst 180 Gaotai Gansu Erdbeben im Westen von Gaotai in Gansu 180 7,5 5
23. Mai 512 Yuanping, Dai Shanxi 5.310 Erdbeben zwischen Yuanping und Dai in Shanxi 512 7,5 5
23. März 734 Tianshui Gansu ~40.000 Erdbeben nahe Tianshui in Gansu 734 > 7 5
6. April 814 Xichang Sichuan ~100 Erdbeben im Gebiet von Xichang in Sichuan 814 6
24. Oktober 849 Baotou Innere Mongolei >1.000 Erdbeben im Nordwesten von Baotou in der Inneren Mongolei 849 7 5
15. Januar 1038 Taiyuan Shanxi 23.000[1] Schwere Zerstörungen im Umkreis von Taiyuan.[2]
1057 Beijing Hebei 25.000 6
1143 Ningxia 10.000 6,0 6
1219 Ningxia 10.000 6,5 6
August 1289 Beijing China 10.000 6
27. September 1290 Ningcheng Hebei 100.000 6,8 2/6
25. September 1303 Hongdong, Taiyuan, Pingyang Shanxi >200.000 Schwere Schäden in Taiyuan and Pingyang, über 100.000 Gebäude zerstört. Mehrere 100.000 Verletzte. Bedeutende Änderungen der Erdoberfläche. 8 4
17. Juni 1515 Lijiang, Xichang Sichuan Todesopfer 7,5 1
19. März 1536 Xichang Sichuan Zahlreiche Todesopfer 1
23. Januar 1556 Kreis Hua, Yueyang Shaanxi 830.000 Absinken eines Gebiets zwischen Shaanxi und Gansu 8,0 1/2/6
29. Dezember 1604 Fujian Seebeben in der Taiwan-Straße vor der Insel Meizhou 8,0 1
13. Juli 1605 Qiongzhou, Haikou Hainan Tausende Todesopfer, schwere Schäden in Qiongshan, Wenchang, Chengmai. Das Beben richtete Schäden auch in den Provinzen Shanxi, Shaanxi und Henan an und war über zahlreiche Provinzen hinweg spürbar. 8,0 1/4
25. Oktober 1622 Ningxia 12.000 7,0 1/6
28. Juni 1626 Shanxi 5.000 7,0 6
21. Juli 1654 Tianshui Gansu 10.400 8,0 6
25. Juli 1668 Tancheng Shandong >50.000 Weitverbreitetes Auftreten von Erdbeben in China und Korea. Große Schäden in den Gebieten von Linyi und Ju in Shandong, Tancheng wurde komplett zerstört. Erdrutsche, Erdspalten, Sandvulkane. Noch in über 800 km Entfernung spürbar. 36 8,5 4
2. September 1679 Sanhe, Pinggu Hebei 13.162 8,0 4/6
18. Mai 1695 Linfen Shanxi >27.000 Zahlreiche Todesopfer, schwere Zerstörungen in Linfen und Pingyang 8 1/4/6
19. Juni 1718 Tianshui, Tongwei Gansu 73.000 Erdrutsche und verbreitete Zerstörung in Tongwei, Ganyu, Jingning, Zhuanglang, Qin'an, Tianshui und anderen Regionen, fühlbar auch in Shanxi, Shaanxi und Henan 7,5 1/6
29. Januar 1732 Xichang Sichuan Mehr als die Hälfte aller Wohnhäuser stürzte ein.[3] 6,75 1
2. August 1733 Dongchuan Yunnan Todesopfer 1
3. Januar 1739 Pingluo, Yinchuan Ningxia 50.000 Schwere Zerstörungen in Pingluo, Xinqu und Baofen, Feuersbrünste. Noch in 900 km Entfernung spürbar.[4] 8 4/6
1. Juni 1786 Ya'an, Kangding Sichuan >250 Epizentrum zwischen Ya'an und Gongga Shan. Schwere Zerstörungen in Kangding, 90% der Häuser wurden zerstört. Zahlreiche Erdrutsche. 7,5 1/4
8. März 1812 Kreis Nilka / Nileke Xinjiang Kilometerlange Erdspalten, Landschaftsveränderungen in einer 40 x 100 km großen Zone 8 1/4/6
23. Oktober 1815 Pinglu Shanxi 13.000 Schwere Schäden unter anderem in Hedong, Xiezhou, Anyi, Yuncheng, Yuxiang, Pinglu und Ruicheng 6,8 6
12. Juni 1830 Cixian Hebei 7.477 7,5 6
6. September 1830 Songming Yunnan 6.700 8,0 6
12. September 1850 Xichang, Puge Sichuan 20.650 Zahlreiche Schäden an Gebäuden, Öffnung von großen Erdspalten.[3] 7,5 1/2
10. Juni 1856 Xianfeng, Qianjiang Hubei, Chongqing, Sichuan >1.000 Erdrutsche und zu großen Seen aufgestaute Flüsse. 6 1/4
1. Juli 1879 Wudu Gansu 22.000 8,0 6
22. August 1902 Atushi Xinjiang >10.000 Mehr als 30.000 zerstörte Häuser, große Erdspalten. 30 8,3 4/6
30. Juli 1917 Yunnan 1.800 60 6,5 / 7,5 1
13. Februar 1918 Nan'ao Guangdong 1.000 7,3 1
16. Dezember 1920 Haiyuan, Lijunbu, Ganyanchi Ningxia >200.000 Das Erdbeben von Haiyuan 1920, auch Kansu- oder Gansu-Erdbeben genannt. Auf Rang 4 im Hinblick auf die Beben mit den höchsten bekannten Opferzahlen. 25 8,6 / 7,8 1
24. März 1923 Luhuo Sichuan 3.500 7,3 1
16. März 1925 Dali (Autonomer Bezirk) Yunnan 5.800 7,1 1
22. Mai 1927 Xining, Gulang, Wuwei Qinghai >40.900 Gulang-Erdbeben von 1927, manchmal Nan Shan-Erdbeben genannt (nach dem früheren Namen des Qilian Shan,[5] an dessen Fuß es sich ereignete). Die Schadensregion liegt vor dem Qilian Shan im Bereich der Seidenstraße. Schwere Schäden in der Gegend von Gulang und Wuwei. Erdrutsche begruben eine Ortschaft bei Gulang, im Kreis Wuwei entstand ein neuer See, nachdem ein Fluss durch einen Erdrutsch aufgestaut wurde. Große Spalten entstanden, und viele Sandvulkane wurden beobachtet. Das Beben soll mehr als 250.000 Stück Vieh getötet haben, das vom Schaden betroffene Gebiet erstreckte sich von Lanzhou über Minqin und Yongchang nach Jinta. Das Beben war noch in Xi'an zu spüren, andere Beobachtungen wurden aus bis zu 700 km Entfernung vom Epizentrum gemeldet. Die von einigen Quellen genannte Opferzahl von 200.000 für dieses Erdbeben geht möglicherweise auf eine Verwechslung mit dem Beben vom 16. Dezember 1920 zurück.[6] 25 8,3 / 7,6 1
10. August 1931 Kreis Koktokay, Gongyun Xinjiang 10.000 starke Landveränderungen 25 8,0 2/3/4/6
25. Dezember 1932 Changma (Yumen) Gansu 275 7,6 2/6
25. August 1933 Diexi, südl. Huanglong Sichuan 9.300 Diexi-Erdbeben von 1933 (Erdbeben im Kreis Mao) 7,4 1
7. Januar 1937 Qinghai 60 7,6 1
26. Dezember 1941 Yunnan Todesopfer 7,0 1
17. März 1947 Qinghai 60 7,7 1
25. Mai 1948 Sichuan 800 westlich des Gongga Shan 7,3 1


Fußnoten