Sawelij Wiktorowitsch Kramarow

Aus Wiki.sah
Zur Navigation springenZur Suche springen
 

Sawelij Wiktorowitsch Kramarow (kyr. Савелий Викторович Крамаров) (* 13. Oktober 1934 in Moskau; † 6. Juni 1995 in San Francisco) war ein sowjetisch-russischer Theater- und Filmschauspieler.

Kramarows Eltern waren russische Juden. Die Mutter starb 1950 an Krebs, Vater, lange von der NKWD verfolgt, beging 1951 Selbstmord. Nach der Schule versuchte Kramarow sich an der Theaterhochschule in Moskau zu bewerben, scheiterte jedoch an der Aufnahmeprüfung. Daraufhin studierte er an der Hochschule für Forstwirtschaft und arbeitete eine Zeitlang in dem erlernten Beruf. Dennoch ließ ihn eine Schauspielkarriere nicht los, sodass er Bewerbungen an alle Kinostudien des Landes verschickte. Ein einziges Studio meldete sich bei ihm. Von da an begann seine Karriere als Schauspieler. Seine Popularität erlangte er mit dem Film „Die nicht fassbaren Rächer“ („Неуловимые мстители“). Die Rolle des Kaspers mit einer dümmlichen Naivität war ihm wie auf den Leib geschrieben. Sehr schnell wurde Kramarow zu einem der gefragtesten Schauspielern der Sowjetunion.

Kramarow hatte nach dem Tod seiner Mutter zeitlebens hypochondrische Angst, an Krebs zu erkranken. Er führte einen ausgesprochen gesunden Lebensstil. Er rauchte nicht, trank keinen Alkohol, achtete sehr auf eine gesunde Diät, befolgte akribisch Ruhezeiten. Allmählich entwickelte er sich in seinem Umfeld zum Sonderling. Immer mehr bekannte er sich zum jüdischen Glauben und arbeitete deswegen samstags nicht. Im staatlich verordneten Antisemitismus, in der Sowjetunion als Kampf gegen wurzellosen Kosmopolitismus genannt, bedeute es für Juden den Karrieretod, wenn sie sich zu ihrem Glauben bekannten.

Ende der 1970er Jahre wurden Filmangebote für Kramarow immer rarer. Da sein Onkel, bei dem er nach dem Tod seiner Eltern lebte, nach Israel immigrierte, stellte Kramarow ebenfalls einen Ausreiseantrag. Er wurde nicht genehmigt. Auch nicht nach mehrmaligem Ersuchen. 1981 schrieb Kramarow einen Brief an den damaligen US-Präsidenten Ronald Reagan als „Kollege an Kollegen“ und beschrieb ihm seine Situation. Weil der Briefinhalt in den westlichen Medien publik wurde, gab die politische Führung der UdSSR nach und erteilte die Ausreisegenehmigung. Doch statt nach Israel, immigrierte Kramarow in die Vereinigten Staaten. Dort gelang es ihm, seine Schauspielerei wiederaufzunehmen, auch wenn er an die Erfolge in seiner Heimat nicht anknüpfen konnte.

Im Januar 1995 spürte Sawelij Kramarow Schmerzen in der linken Bauchhälfte. Die Diagnose beim Arzt ergab einen kolorektalen Karzinom (Darmkrebs). Die Tumor-OP hatte eine Endokarditis zur Folge mit einer Bildung von Thrombose und darauf folgendem Schlaganfall. Der Schauspieler verstarb an den Folgen der Komplikationen am 6. Juni 1995 im Alter von 60 Jahren. Er wurde in Colma, Kalifornien auf dem jüdischen Friedhof Hills of Eternity Cemetery beigesetzt.

Kramarow war dreimal verheiratet. Er hat eine Tochter Batia Beverly "Basika" Kramarov (* 1988), die er nach seiner Mutter genannt hat.

Filmografie (Auswahl)

In der Sowjetunion:

  • 1961: Друг мой, Колька! (Mein Freund Kolka)
  • 1963: Первый троллейбус (Der erste Trolleybus)
  • 1964: Сказка о потерянном времени (Das Märchen von der verlorenen Zeit)
  • 1965: На завтрашней улице (Auf der Straße von morgen)
  • 1966: Неуловимые мстители (Die nicht fassbaren Rächer)
  • 1966: Чёрт с портфелем (Der Teufel mit dem Aktenkoffer)
  • 1970: Тайна железной двери (Das Geheimnis der eisernen Tür)
  • 1971: 12 стульев (Die 12 Stühle)
  • 1971: Джентльмены удачи (Gentlemen der Erfolge)
  • 1973: Эта весёлая планета (Dieser lustige Planet)
  • 1973: Иван Васильевич меняет профессию (Iwan Wassiljewitsch wechselt den Beruf)
  • 1975: Афоня (Afonja)
  • 1978: Новые приключения капитана Врунгеля (Neue Abenteuer des Kapitän Wrungel)

In den USA:

  • 1984: Moscow on the Hudson (Moskau in New York)
  • 1984: 2010: The Year We Make Contact (2010: Das Jahr, in dem wir Kontakt aufnehmen)
  • 1986: Armed and Dangerous (Zwei unter Volldampf)
  • 1988: Red Heat
  • 1989: Tango & Cash (Tango und Cash)
  • 1994: Love Affair (Perfect Love Affair)