Schlacht bei Altenesch

Aus Wiki.sah
Zur Navigation springenZur Suche springen
400px-Europa_2_(blank).jpg

Crossing swords europa.gif

history.gif history_europa.gif battle_ancient.gif
Schlachten
Datum 27. Mai 1234
Ort Altenesch (Lemwerder), Niedersachsen, Deutschland
Krieg Stedingerkrieg
Gegner
Stedinger Grafschaft Oldenburg
Erzbistum Bremen
Befehlshaber
Thammo von Huntorp
Detmar tom Dyk
Bolko von Bardenfleth
Heinrich I. (Herzog von Brabant)
Truppenstärken
2.000 - 4.000 4.000 - 8.000
Verluste
unbekannt (hoch) unbekannt (deutlich geringer als die Gegenseite)
Entscheidung Niederlage der Stedinger


In der Schlacht bei Altenesch vernichtete das Heer des Bremer Bischofs aufsässige Friesenfamilien, die sich weigerten, sein prunkvolles Leben durch Steuern zu finanzieren, da ihnen für die Urbarmachung der Wesermarsch in Stedingen Steuerfreiheit zugesagt worden war. Der Erzbischof stellte den Feldzug allerdings als Kreuzzug dar, unter dem Vorwand, die Bewohner von Altenesch hätten dem Teufel gedient und ihm Kinder und Katzen geopfert, die sie im Anschluss gegessen hätten. 1230 wurden die Stedinger exkommuniziert und als Ketzer verfolgt. 1232 überzeugte Bischof Gebhardt Papst Gregor IX., ihm zu gestatten einen Kreuzzug gegen die Stedinger zu führen, woraufhin die schlecht ausgerüsteten Bauern von dem Kreuzfahrerheer vernichtend geschlagen wurden. Der Kreuzzug gegen die Stedinger war der einzige Kreuzzug auf dem deutschen Boden.


Pfad: Home / Geschichte / Listen / Schlachten / Schlacht bei Altenesch