Seldschuken

Aus Wiki.sah
Zur Navigation springenZur Suche springen
Das Reich der Seldschuken (grün) um 1100 n. Chr.

(auch Seldschukiden [1], seldschukische Türken, Seldschuk-Türken oder Großseldschuken; türk. Selçuklular, arab. سلجوق Salǧūq)

Turksprachiges Volk, das sich als Teil des Großseldschukenreichs über Mittelasien, den Iran, Irak, Syrien, Anatolien und Teile der arabischen Halbinsel erstreckte. Die Seldschuken gingen aus den türkischsprachigen Stammesverbänden der Oghusen zwischen den Flüssen Amudarja und Syrdarja (antiker Name: Transoxanien) nach dem Zusammenbruch des Göktürkenreichs im 8. Jahrhundert hervor. Der Namensgeber der Dynastie der Seldschuken, die bis 1194 Bestand hatten, war ein Häuptling des ogusischen Stammes Seldschuk.

Unter dem Sultan Alp Arslan eroberten Seldschuken 1071 in der Schlacht von Mantzikert ganz Ost- und Mittelanatolien von der Byzanz. Ab dem 12. Jahrhundert wurde Anatolien in europäischen Quellen zunehmend als Turchia (Türkei) bezeichnet.

Fußnoten


Pfad: Home / Geschichte / Listen / Völker und Volksstämme der Geschichte / Seldschuken