Tunguska-Ereignis

Aus Wiki.sah
Zur Navigation springenZur Suche springen
Umgeworfene Bäume nach dem Tunguska-Ereignis. Aufgenommen 1927 während der sowjetischen Forschungsexpedition zur Untersuchung des Tunguska-Vorfalls.

(auch Tunguska-Explosion oder Tunguska-Asteroid, russ. Тунгусский метеорит)

Die Tunguska-Explosion war ein Ereignis, das am 30. Juni 1908 [1] nahe des sibirischen Flusses Steinige Tunguska in der heutigen Region Krasnojarsk stattfand (möglicherweise hier), bei dem infolge einer großen Eplosion Bäume auf einer Fläche von über 2.000 km² verbrannt, entwurzelt und umgeknickt wurden. Die Stärke der Explosion wird auf 10 bis 15 Megatonnen TNT geschätzt. Mehrere Zeugen wollen einen riesigen Feuerball, der sich über den Himmel bewegte, gesehen haben. Die Stoßwelle wurde von allen seismischen Beobachtungsstationen auf der Erde registriert. Dank des glücklichen Umstandes, dass die Region nur sehr dünn besiedelt war, gab es keine (bekannte) menschlichen Opfer. Trotz dieser Explosionsstärke wurden am Boden keine Hinweise auf einen extraterrestrischen Körper oder ein Einschlagkrater gefunden.

Es gibt mehrere Hypothesen, die in Verbindung mit dem Tunguska-Ereignis geäßert wurden. Die genaue Ursache ist bis heute umstritten. Am wahrscheinlichsten gilt der Absturz eines Kometenkerns geringer Dichte, der in der Luft explodierte und deshalb keinen Krater hinterließ. Daneben gibt es eine Reihe von exotischen Hypothesen wie dem Absturz eines außerirdischen Raumschiffs, einer nuklearen Explosion, einer Explosion von Antimaterieteilchen und v.a. Einige Wissenschaftler sind auch der Auffassung, dass es sich um die Explosion einer aus dem Erdinneren ausgetretenen Methangaswolke handelte. Diese Theorie widerspricht jedoch den Sichtungen eines Boliden kurz vor der Explosion.

Literatur

Fußnoten

  1. nach dem Gregorianischen Kalender oder am 17. Juni nach dem Julianischen Kalender

Pfad: Home / Astronomie / Liste der Einschlagkrater / Tunguska-Ereignis