Marie von Ebner-Eschenbach

Aus Wiki.sah
Version vom 16. Februar 2015, 14:43 Uhr von E.T. (Diskussion | Beiträge) (E.T. verschob Seite Ebner-Eschenbach, Marie von nach Marie von Ebner-Eschenbach)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen

(* 13. September 1830 auf Schloss Zdislawitz bei Kremsier in Mähren; † 12. März 1916 in Wien)

Mädchenname: Gräfin Marie von Dubský. Österreichische Schriftstellerin. Als gut betuchtes adeliges Kind, erhielt Marie durch Umgang mit vielen gebildeten Personen in ihrem Umfeld inspirierende Einblicke in die Welt des Wissens. Die Ausbildung erlangte sie größtenteils autodidaktisch in der Privatbibliothek. Schon früh bildete sich bei ihr der Wunsch heraus, Schriftstellerin zu werden. Populär wurde von Ebner-Eschenbach mit psychologischen Erzählungen und Dramen wie "Božena" (1876), "Lotti, die Uhrmacherin" (1880), "Das Gemeindekind" (1887), "Alte Schule" (1897), "Meine Kinderjahre" (1906).