Schon gewusst, dass der Glaube an Vampire möglicherweise auf die Stoffwechselkrankheit Porphyrie zurückgeht?

Aus Wiki.sah
Version vom 29. November 2019, 18:59 Uhr von E.T. (Diskussion | Beiträge) (interler link)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen
Wieso, weshalb, warum...

Schon gewusst, dass der Glaube an Vampire möglicherweise auf die Stoffwechselkrankheit Porphyrie zurückgeht?

Die Porphyrie ist eine erbliche Stoffwechselerkrankung, die mit einer Überproduktion und Kumulation von Porphyrinen einhergeht. Bei den Erkrankten ist die Produktion des roten Blutfarbstoffes Hämoglobin (Häm) gestört. Die Symptome dieser Erkrankung sind unter anderem: Rotfärbung des Urins und der Zähne, kolikartige Bauchschmerzen, Halluzinationen und Psychosen. Außerdem wirken die Betroffenen oft totenblass und sind gegen das Sonnenlicht überempfindlich. Früher wurde den Kranken Tierblut verabreicht, da die Aufnahme von Häm die Symptome lindert. Knoblauch baut hingegen Hämoglobin ab und verschlimmert den Zustand der Kranken.

König König Georg III. soll unter Porphyrie gelitten haben sowie Vincent van Gogh, als er sich während eines möglichen Anfalls sein rechtes Ohr abschnitt.


Weiterführende Informationen:

Buchempfehlung


Pfad: Home / Disziplinübergreifende Themen / Frage der Woche / Schon gewusst, dass der Glaube an Vampire möglicherweise auf die Stoffwechselkrankheit Porphyrie zurückgeht?