Selbstwertgefühl

Aus Wiki.sah
Version vom 11. Februar 2022, 13:39 Uhr von E.T. (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen
 

Unter dem Selbstwertgefühl wird eine selbstreflektierte, vermeintliche Wahrnehmung des eigenen Ich von unmittelbarer Umgebung bezeichnet. Die Basis des Selbstwertgefühls formiert sich in der frühen Kindheitsphase in der Art und Weise der Kommunikation und Interaktion mit den Eltern. Wurde das Kind vom Säuglingsalter her angenommen und geliebt, hat das Kind Wärme und Liebe erfahren, entwickelt es im erwachsenen Alter meist eine gesunde Portion Selbstbewusstsein, die auf Respekt vor sich selbst und auf Selbstwert basiert. Wurde das Kind als Last empfundenen und nur funktional behandelt, waren die Eltern kritisch und setzten zu viele Erwartungen in das Kind hinein, wird es mit großer Wahrscheinlichkeit in seinem späteren Leben unter einem geringen Selbstwertgefühl leiden.

Ein geringes Selbstwertgefühl führt zum Minderwertigkeitskomplex, der die Basis für viele weiteren Probleme wie Aggression, Narzissmus, Neid und Eifersucht bildet. Menschen mit geringem Selbstwertgefühl verfolgen verschiedene Strategien, um ihre geringe Selbstwahrnehmung zu sublimieren. Viele Menschen mit geringem Selbstwertgefühl bleiben in der Opferrolle stecken und integrierten diese Rolle irgendwann in ihren Alltag. Andere wiederum werden aggressiv, arrogant oder entwickeln narzisstische Züge. Ein sehr sicheres Indiz für kompensierte Minderwertigkeitsgefühle ist die Angeberei. Eigene vermeintliche Unzulänglichkeiten werden dadurch mit Symbolen des Erfolgs kaschiert.

Der Selbstwert formiert sich im Laufe des Lebens durch die Erfahrung und die Selbsteinschätzung, gepaart mit Zwängen der Gesellschaft und der Erwartung, die wir erfüllen müssen. Er kann durch Erfolge gesteigert werden, jedoch in Stresssituationen werden wir oft auf die Basis zurückbefördert, wie sich unser Selbstwert in der Kindheit formiert hat. Ganz besonders zeigt es sich in Situationen, wenn wir angegriffen werden und den Modus "Flucht oder Kampf" einschalten müssen.

Das Selbstwertgefühl ist das, wie der Mensch sich sieht, als Spiegelbild, wie er selbst in der Kindheit angesehen wurde.

Das geringe Selbstwertgefühl geht mit Angst und dem Wunsch einher, wie man im Idealfall sein möchte. Diese Erwartungshaltung kann der Realität meist nicht standhalten und führt zum Gefühl des Versagens. Ein Mensch mit einem geringen Selbstwertgefühl empfindet jede Niederlage wie eine Katastrophe und meidet die Siatuation in Zukunft.

Menschen mit geringem Selbstwertgefühl sind anfälliger für Manipulationen und sind besser kontrollierbar.

Ein Mensch mit einer gesunden Portion Selbstwertgefühl ist ein freier, unabhängiger Mensch, der Rechte hat.