Zwangsspülung

Aus Wiki.sah
Version vom 21. Dezember 2011, 10:50 Uhr von P-h-o-t-o-n (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt.)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen
 
Stichleitungen und Anschlüsse in Schleife in einem Trinkwassernetz

(auch Hygienespülung)

Eine Zwangsspülung dient der Vermeidung von Stagnationen in den Trinkwasserleitungen. Von einer Trinkwasserstagnation spricht man. wenn das Trinkwasser länger als 4 Stunden in den Leitungen "gestanden" hat. Bei älteren Blei-, Nickel- oder Kupferleitungen ist neben Verkeimung auch eine chemische Qualitätsbeeinträchtigung des Trinkwassers möglich. Bei diesen Leitungen ist eine Stagnation bereits nach 30 Minuten gegeben. Um die Stagnation des Trinkwassers zu vermeiden oder weitesgehend zu reduzieren werden alle Verbraucher in Schleife angeschlossen. Hinter dem letzten Objekt in der Schleife wird eine Zwangsspülung gesetzt, die zu fest definierten Zeiten für reguläre Wasserentnahme und somit für Wasserbewegung im Trinkwassernetz sorgt.


Pfad: Home / Glossar / Technik / Zwangsspülung