<html>-Tags können nicht außerhalb von normalen Seiten verwendet werden.

Wie du 5 mal schneller und effektiver lernen kannst

Aus Wiki.mag
Version vom 16. Februar 2018, 12:56 Uhr von E.T. (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Egal ob du gerade dabei bist, dich für eine Klausur vorzubereiten oder dich für deinen Beruf in ein neues Fachgebiet einzuarbeiten. Wir leben in einer Zeit, wo Geschwindigkeit und Qualifikation immer wichtiger werden.

Der chinesische Philosoph Laozi hatte mal gesagt: "Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück." (1001sprueche.com). (Und das hatte man schon im 6 Jahrhundert v. Chr. begriffen). Es gibt bestimmte Tipps, die dir es ermöglichen, extrem effizient zu lernen und unterm Schnitt dazu beitragen, dass du dir den Lernstoff in ein Fünftel der ursprünglichen Zeit aneignen kannst.

Ohne Emotionen geht nichts

Lernen in einer ungewöhnlichen Umgebung
Quelle: Pixabay, Lizenz: Creative Commons CC0

Zahlreiche psychologische Studien haben den großen Einfluss unserer Emotionen auf unser Lernverhalten schon bestätigt. Hierzu ein kleines Beispiel zur Veranschaulichung:

Weißt du noch, was du im 5. Schuljahr in Deutsch gelernt hast? Nein? Keine Sorge, damit bist du nicht alleine. Kannst du dich dagegen an deine erste große Liebe auf dem Pausenhof erinnern? Mit ziemlicher Sicherheit ja. Ich wette sogar, dass du dich genau an sein bzw. ihr Lächeln erinnern kannst und weißt, wer wenn zuerst angesprochen hat.

Emotionen sind einfach das A und O, wenn es um nachhaltiges Lernen geht. Damit du das Gelernte auch mit Emotionen verbinden kannst, könntest du z.B. vor und nach dem lernen Sport machen, gemeinsam mit Freunden lernen, oder während des Paukens ein Lied in Dauerschleife hören, welches positive Emotionen in dir weckt.

Die richtige Umgebung

Die Lernumgebung wird viel zu oft vernachlässigt, obwohl sie enorm wichtig ist. Wenn du es vor hast, dir neuen Stoff anzueignen, ist es besser, an einen außergewöhnlichen Ort zu gehen (z.B. in den Wald oder Park). So gibst du deinem Gehirn ein unterbewusstes Signal, dass es sich hierbei um wirklich wichtigen Lernstoff handelt.

Sehen, hören und schreiben

Um das Gelernte zu festigen, musst du es über verschiedene "Kanäle" aufnehmen (sehen, hören, schreiben). Wenn du z.B. lernen willst, die Bundesländer von Deutschland auf einer Karte zu lokalisieren und zu benennen, empfiehlt es sich als erstes eine schon fertige Karte anzusehen und anschließend alle eingetragenen Bundesländer abzuzeichnen. Wenn du damit fertig bist, legst du die gezeichnete Karte beiseite und wiederholst für dich laut die Bundesländer und deren Positionen.

Schließe alle Wissenslücken

Auch wenn du der Meinung bist, den Stoff drauf zu haben, gibt es meistens noch die eine oder andere Wissenslücke. Um diese zu finden, musst du versuchen einer anderen Person das Erlernte zu erklären. Dabei kristallisiert sich dann heraus, was du wirklich kannst und woran du noch arbeiten musst.