Cumarin

Aus Wiki.sah
Zur Navigation springenZur Suche springen
Stäbchenmodell von Cumarin

(span. cumarú "Tonkabohnenbaum")

Auch Kumarin. Duftstoff auf pflanzlicher Basis mit einem angenehmen Geruch nach Heu und Waldmeister. Findet Verwendung in der Parfümerie und als Gewürz. Cumarinderivate haben eine starke blutgerinnungshemmende Eigenschaft und werden in der Medizin zu prophylaktischen Zwecken gegen Schlaganfälle eingesetzt. Hohe Dosen sind toxisch und können zu Kopfschmerzen, Übelkeit, Leber- und Nierenschäden, Bewusstlosigkeit und Atemlähmung führen. Wegen ihrer gerinnungshemmenden Wirkung werden Cumarine auch als Rattengift eingesetzt, um bei den Tieren letale innere Blutungen herbeiführen.