Konstantinische Wende

Aus Wiki.sah
Zur Navigation springenZur Suche springen

Im Jahr 313 erlassene Mailänder Vereinbarung zwischen den Kaisern Konstantin I., dem Kaiser des Westens, und Licinius, dem Kaiser des Ostens, die allen Menschen im Römischen Reich Religionsfreiheit zusicherte. Dies bezog sich vor allem auf die im Reich lebenden Christen, die vor allem unter Diokletian die blutigsten Verfolgungen der Geschichte erfahren haben. Die Konstantinische Wende führte dazu, dass das Christentum immer mehr Bedeutung im Römischen Reich gewann, bis es 380 zur Staatsreligion erhoben wurde.