Was ist wissenschaftliche Arbeitsweise?/Karl Popper, Kritischer Rationalismus

Aus Wiki.sah
Version vom 28. Januar 2019, 23:49 Uhr von E.T. (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springenZur Suche springen

Einblick in die Wissenschaftstheorie. Karl Popper: Kritischer Rationalismus.

Sir Karl Raimund Popper (1902–1974): Philosoph und Wissenschaftstheoretiker

- Ablehnung der Induktion als Beweismethode
- die Verifikation einer Theorie sei nicht möglich:
  unendliche Anzahl an Einzelbeobachtungen erforderlich

  Beispiel: "Alle Stoffe dehnen sich bei Hitze aus"

- aber Falsifikation bereits durch eine Einzelbeobachtung
Einziges gültiges Schlussverfahren: Deduktion
Prämissen Alle Menschen sind sterblich A --> B
Sokrates ist ein Mensch A
Schluss Schluss Sokrates ist sterblich B
Schlussregel des modus ponens: "Wenn gilt 'aus A folgt B' und 'A ist wahr', dann gilt auch 'B ist wahr'".
(Wikipedia/Modus Ponens)
- Aus wissenschaftlichen Aussagen W müssen sich prüfbare
  Folgerungen F ableiten lassen
- Falsifizierender Schluss durch modus tollens:

  ((W --> F) ^ -┐F) --> -┐W

"Wenn gilt 'aus W folgt F' und 'F ist falsch', dann gilt auch 'W ist falsch'".
(Wikipedia/Modus Tollens)


<< zurück Was ist wissenschaftliche Arbeitsweise?/Karl Popper, Kritischer Rationalismus weiter >>