Karl der Große

Aus Wiki.sah
(Weitergeleitet von Karl I. der Große)
Zur Navigation springenZur Suche springen

Kaiser Karl der Große

Leben

Karl der Große mit den Päpsten Gelasius und Gregor I. (aus dem Sakramentar von Karl dem Kahlen, um 870)
  1. 768: Konkubinat mit Himiltrud
  2. 769: Desiderata oder Gerperga, Tochter von König Desiderius der Langobarden
  3. 771: Hildegard (* 758; † 30. April 783), Tochter von Graf Gerold und Imma
  4. Oktober 783: Fastrada († 10. August 794), Tochter von Graf Rudolf
  5. 794: Liutgard († 4. Juni 800)
  6. Konkubinat mit Madelgard
  7. Konkubinat mit Gerswind
  8. 800: Konkubinat mit Regina
  9. 806: Konkubinat mit Adallind

Nachkommen

Karls Insignien
Ausdehnung des Fränkischen Reichs von 481 bis 814
  • Von Himiltrud:
Pippin der Bucklige (* um 770 -???-; † 811)
  • von Hildegard
Karl der Jüngere (* 772; † 4. Dezember 811)
Adalheid (* September 773/Juni 774 -???-; † Juli/August 774)
Rotrud (* um 775 -???-; † 6. Juni 810)
Karlmann (* 777; † 8. Juli 810) (seit 15. April 781 Pippin)
Ludwig der Fromme (* 16. April 778; † 20. Juni 840)
Lothar (* 16. April 778; † 779 -???-)
Bertrada (Bertha) (* 779; † 780)
Gisela (* vor Mai 781 -???-; † nach 800, wahrscheinlich nach 814)
Hildegard (* 782; † 8. Juni 783)
Ruodheid (* um 784; † nach 800, wahrscheinlich nach 814)
  • Von Fastrada
Theodrada ( * um 785 -???-; † 9. Januar um 814), Äbtissin von Argenteuil
Ruothild († 24. März 852), im Oktober 840 als Äbtissin von Faremoutiers belegt
  • Von Gerswind
Adalthrud
  • Von Regina
Drogo (* 17. Juni 801; † 8. Dezember 855), 818 Kleriker, 820 Abt von Luxeuil, 28. Juni 823 Bischof von Metz, 834 Erzbischof, Erzkaplan und päpstlicher Vikar
Hugo (* 806; † 14. Juni 844), 818 Kleriker, 822 Abt von St. Quentin, 836 Abt von St. Bertin, 834 bis 840 Erzkanzler von Kaiser Ludwig dem Frommen
  • Von Adallind
Theoderich (* 807; † nach 818 -???-)

Steckbrief

  • Nach dem Zerfall des Römischen Reiches bleibt das Byzantinische Reich mit dem Sitz in Konstantinopel als einzige kulturelle und militärische Macht auf dem europäischen Kontinent übrig. Karl der Große schafft mit seinem Frankenreich ein Gegenstück zur Byzanz.
  • Karl der Große wurde 66 (oder 67) Jahre alt. Im Alter von 20 Jahren wurde er König.
  • Er hatte eine innige Beziehung zu seiner Mutter Bertrada.
  • Karl der Große wird heute als Vater Europas betrachtet, weil er die zuvor unterschiedlichen Völker Europas in einem Staat und Religion vereinigt hat.
  • Ganze 32 Jahre lang mit Unterbrechungen führte Karl der Große einen Krieg gegen die Sachsen. Er ging sehr brutal gegen die Sachsen vor, wofür der den Beinamen "Sachsenschlächter" bekommt.
  • Als frommer Mensch verwirklicht er seine Vision vom Gottesstaat auf Erden. Er nimmt die Bibel als gesetzliche Grundlage. Der Kirche räumt er per Gesetz eine zehnprozentige Kirchensteuer ein.
  • Er leitet zahlreiche Bildungsreformen ein.:
    • Einführung einer Schrift (Karolingische Minuskel) als Vorläufer der heutigen kleinen Buchstaben.
    • Reorganisation der Kirche. Die modernen Kirchenämter, die kirchliche Hierarchie und Verfassung gehen auf Karl den Großen zurück.
  • Unter seinem Sohn Ludwig dem Frommen zerfällt sein Reich immer mehr. 20 Jahre nach seinem Tod teilen seine Enkel das Reich unter sich auf. Es werden die Grundsteine für das heutige Frankreich im Westen und das Heilige Römische Reich im Osten, aus dem später Deutschland entsteht, gelegt.