Wärmedurchlasswiderstand: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Wiki.sah
Zur Navigation springenZur Suche springen
(katfix)
(katfix)
 
Zeile 27: Zeile 27:
 
{{Glossar (Technik)}}
 
{{Glossar (Technik)}}
  
[[Kategorie:Formel Physik]]
+
[[Kategorie:Formel Bauphysik]]
 
[[Kategorie:Formel Haustechnik]]
 
[[Kategorie:Formel Haustechnik]]
 
[[Kategorie:Bauphysik]]
 
[[Kategorie:Bauphysik]]
 
[[Kategorie:Ad man]]
 
[[Kategorie:Ad man]]

Aktuelle Version vom 12. November 2018, 22:27 Uhr

Unter dem Wärmedurchlasswiderstand (auch Wärmedurchgangswiderstand oder R-Wert) versteht man in der Bauphysik die Wärmedämmwirkung eines Baustoffs. Es ist der Widerstand, den der Wärmestrom beim Übergang von der Luft in festes Material überwinden muss. Der Wärmedurchlasswiderstand bildet den Kehrwert des Wärmedurchlasskoeffizienten und ist abhängig von der Materialstärke und deren Wärmeleitfähigkeit.


Je höher der Wärmedurchlasswiderstand, desto besser ist die Wärmedämmeigenschaft.

Formel

R = d / λ

Maßeinheit

(m² · K) / W


R = Wärmedurchlasswiderstand
d = Bauteildicke
λ = Wärmeleitfähigkeit

Siehe auch


Pfad: Home / Glossar / Technik / Wärmedurchlasswiderstand