Liste der sowjetischen Dissidenten

Aus Wiki.sah
Zur Navigation springenZur Suche springen
 

Liste der prominentesten sowjetischen Dissidenten.

Name Lebensdaten Beruf Flucht nach Fluchtjahr Umstände Besonderheiten
Alexander Borissowitsch Godunow 1949-1995 Balletttänzer und Schauspieler USA 1979 Blieb als Newoswraschenetz während einer Tournee in den USA und bat dort um politische Zuflucht. Mit auf der Tournee war seine Frau Ludmila Wlassowa mit. Angeblich wollte sie nicht dem Beispiel ihres Ehemannes folgen. Kurz vor dem Abflug stoppten amerikanische Behörden die Maschine und hielten sie drei Tage am Flughafen fest, um sicherzustellen, dass Wlassowa freiwillig in die Sowjetunion zurückkehrte.
Alexander Gennadjewitsch Mogilny 1969 Eishockeyspieler USA 1989 Setze sich bei der Weltmeisterschaft 1989 nach der Medaillenzeremonie von der sowjetischen Nationalmannschaft ab.
Alexander Michailowitsch Sujew 1961-2001 Militärpilot Türkei -> USA 1989 Sujew floh mit einer gestohlenen Militärmaschine MiG-29 in die Türkei. Dort bat er um politisches Asyl bei der US-Botschaft. Die MiG wurde von den türkischen Behörden zurück an die Sowjetunion übergeben.
Alexandr Leonidowitsch Bykow 1956 ? Ungarn -> Kanada 1991 Bykow sprang aus dem Zug in der Nähe der Theiß und schwamm über den Fluss nach Ungarn über. Dort bat er um politisches Asyl und wanderte später nach Kanada aus. Bykow ist Sohn des sowjetischen Schauspielers Leonid Bykow.
Anatoli Wassiljewitsch Kusnezow 1929-1979 Schriftsteller Großbritannien 1969 Blieb während eines zweiwöchigen Aufenthaltes in London zurück.
Andrei Sergejewitsch Makin 1957 Schriftsteller Frankreich 1988 Makin (französische Transkription Andreï Makine) bat in Frankreich um Asyl, als er dort als Austauschlehrer tätig war. In Frankreich gelang es ihm, eine Karriere als Schriftsteller aufzubauen.
Besmenow Juri Aleksandrowitsch 1939-1993 KGB-Agent Kanada 1970 Besmenow, der in Kanada den Namen Tomas David Schuman annahm, verriet den westlichen Geheimdiensten die Methodik der KGB, wie der sowjetische Gehimdienst die westliche Gesellschaft mit Methoden der Desinformation und Unterwanderung der Werte destabilisiert.
Edward Richardowitsch Tschiwzhel 1944 Dirigent USA 1991 Bat während eines Tournees in den USA um politisches Asyl.
Familie Owetschkin Musiker Flucht misslungen 1988 Die Großfamilie Owetschkin erlangte in der Sowjetunion Ende der 1980er Jahre einen gewissen Bekanntheitsgrad. Nach einem Auftritt in Japan beschlossen sie, aus der Sowjetunion zu flüchten. Zu diesem Zweck haben sie eine Passagiermaschine Tupolew Tu-154 (Aeroflot-Flug 3739) gekapert und wollten sich in England absetzen. Nach einer Zwischenlandung zum Auftanken, wurde die Maschine gestürmt. Fünf der zehn Familienmitglieder begingen Suizid. Eine Flugbegleiterin sowie drei weitere Passagiere wurden bei der Flugzeugentführung getötet, 19 wurden verletzt.
Georgi Antonowitsch Gamow 1904-1968 Physiker Belgien -> USA 1933 Gamow blieb mit seiner Frau während einer Solvay-Konferenz in Brüssel und bat die US-Behörden nach dem politischen Asyl. Alles weltrenommierter Kernphysiker trug Gamow wesentlich zur Urknall-Theorie bei und sagte die kosmische Hintergrundstrahlung voraus. In seiner Heimat wurde er wegen Landesverrats in Abwesenheit zum Tode verurteilt.
Igor Wassiljewitsch Iwanow 1947-2005 Schachspieler Kanada -> USA 1980 Iwanow flüchtete aus einem Flugzeug während einer Zwischenlandung in Kanada und bat um politische Zuflucht.
Iwan Danilowitsch Zhadan 1902-1995 Opernsänger Deutschland -> USA nach 1941 Weil sich Zhadan während des Zweiten Weltkrieges in der von den deutschen besetzen Zone aufhielt und deswegen mit Lagerhaft rechnete, flüchtete er mit seiner Familie nach Deutschland. 1948 ging er in die USA. An die Erfolge seiner Sängerkarriere in der UdSSR konnte er im Ausland nicht mehr anknüpfen.
Iwan Lukjanowitsch Solonewitsch 1891-1953 Schriftsteller, Sportfunktionär und GULAG-Häftling Finnland -> Deutschland -> Argentinien -> Uruguay 1934 Seine eindrucksvolle Flucht beschreibt Iwan Solonewitsch im autobiografischen Buch Die Verlorenen — Eine Chronik namenlosen Leidens.
Jonas Pleškys (engl. Plaskus) 1935-1993 Marineoffizier Schweden -> USA 1961 Pleškys gelang es, den Navigationskompass zu manipulieren, sodass sein Schiff statt des Heimathafens die schwedische Insel Gotland ansteuerte. Dort bat er um politische Zuflucht.
Juri Wassiljewitsch Krotkow 1917-1981 Dramaturg Großbritannien -> USA 1963 Newoswraschenetz, blieb während einer Auslandsreise in Großbritannien.
Kirill Petrowitsch Kondraschin 1914-1981 Dirigent Niederlande 1978 Blieb bei einem Konzert in den Niederlanden zurück.
Leonid Wladimirowitsch Wladimirow 1924-2015 Schriftsteller und Journalist Großbritannien 1966 Während einer Reise nach Großbritannien bat Wladimirow um politisches Asyl.
Lew Ossipowitsch Alburt 1945 Schachspieler USA 1979 Bat während eines Schachturniers in der BRD um politisches Asyl.
Liliana Leonidowna Gassinskaja 1960 Kellnerin auf einem Passagierschiff Australien 1979 Gassinskaja fand Arbeit als Kellnerin auf einem sowjetischen Kreuzschiff. Als sich das Schiff vor der Küste Australiens lag, zwängte sie sich durch das Schiffsbullauge und schwamm, mit einem Bikini bekleidet, vierzig Minuten lang, bis sie am Land ankam. In gebrochenem Englisch wanderte sie sich an Passanten, ihr bei ihrer Flucht zu helfen. Australien gewährte ihr politisches Asyl. Gassinskaja arbeitete später als Model und Schauspielerin.
Ljudmila Jewgenjewna Beloussowa 1935-2017 Eiskunstläuferin Schweiz 1979 Beloussowa bat zusammen mit ihrem Eiskunstlaufpartner Oleg Protopopow um politisches Asyl.
Maxim Dmitrijewitsch Schostakowitsch 1938 Dirigent und Pianist BRD -> USA 1981 Maxim Schostakowitsch ist der Sohn des sowjetischen Komponisten Dmitri Schostakowitsch. 1981 blieb er während eines Tournees in Westdeutschland und emigrierte später in die USA.
Michail Grigorjewitsch Messerer 1948 Balletttänzer Japan -> USA -> Großbritannien 1980 Bat während Tournees in Japan zusammen mit seiner Mutter Sulamif Michailowna Messerer in der amerikanischen Botschaft um politisches Asyl.
Michail Sergejewitsch Woslenski 1920-1997 Historiker und Politikwissenschaftler Deutschland 1972 Newoswraschenetz, blieb während einer privaten Reise in der BRD.
Mikhail Nikolajewitsch Baryschnikow 1948 Balletttänzer und Schauspieler Kanada 1974 Blieb während der Tournee in Kanada.
Natalja Romanowna Makarowa 1940 Balletttänzerin Großbritannien -> USA 1970 Während eines Tournees bat Makarowa in London um politisches Asyl.
Oleg Alexejewitsch Protopopow 1932 Eiskunstläufer Schweiz 1979 Protopopow bat zusammen mit seiner Eiskunstlaufpartnerin und Frau Ljudmila Beloussowa um politisches Asyl.
Pjotr Jegorowitsch Patruschew 1942-2016 Dolmetscher Türkei -> Australien 1962 Patruschew, der sich lange für die Flucht vorbereitete, schwamm mit Hilfe von Schwimmflossen von Batumi im heutigen Georgien 35 km weit bis zur Küste Türkeis.
Pranas Brazinskas 1924-2002 ? Türkei -> USA 1970 Der Litauer Pranas Brazinskas entführte gemeinsam mit seinem damals fünfzehn Jahre alten Sohn eine Antonow An-24. Die Entführer waren mit einer Pistole, einer Shotgun mit gekürztem Lauf und einer Handgranate bewaffnet. Während der Entführung wurde die neunzehnjährige Flugbegleiterin Nadezhda Kurtschenko erschossen, einige Crewmitglieder verletzt. Statt Sochumi in Abchasien sollte die Maschine in die Türkei fliegen. Nach der Landung in Trabzon wurden die Entführer verhaftet und in der Türkei inhaftiert. Nach zwei Jahren wurden sie aus der Haft entlassen. Nachdem ein Asylantrag in die Vereinigten Staaten abgelehnt wurde, fuhren Vater und Sohn zunächst nach Venezuela, von dort aus nach Kanada, um anschließend illegal in New York unterzutauchen. Die Vater-Sohn-Beziehung nahm schließlich eine tragische Wendung, als der Sohn 2002 seinen Vater mit einem schweren Gegenstand erschlug.
Rudolf Chametowitsch Nurejew 1938-1993 Balletttänzer Frankreich -> Österreich 1961 Nachdem Nurejew plötzlich sein Tournee abbrechen musste, gelang es ihm, sich von seiner Truppe in der Abfertigungshalle am Flughafen abzusetzen. Daraufhin bat er um in Frankreich um politisches Asyl.
Sawelij Wiktorowitsch Kramarow 1934-1995 Schauspieler USA 1981 Kramarow war in der Sowjetunion bekannter und angesehener Schauspieler. Weil der Onkel von Sawelij Kramarow nach Israel emigrierte, wurden Filmangebote für den beliebten sowjetischen Komiker immer seltener. Seine Bemühungen, dem einzig lebenden Verwandten, den er noch hatte, nach Israel zu folgen, blieben erfolglos. Daraufhin schrieb Kramarow einen Brief an den amerikanischen Präsidenten Ronald Reagan, in dem er ihn "von Kollege zu Kollege" bat, ihm zu helfen. Nach dem politischen Druck wurde ihm die Ausreise aus der Sowjetunion genehmigt.
Sergei Wiktorowitsch Fjodorow 1969 Eishockeyspieler USA 1990 Fjodorow blieb nach den Goodwill Games in Seattle und spielte nach seiner Emigration für das amerikanische Hockeyteam Detroit Red Wings.
Sergej Wassiljewitsch Dmitrijewski 1893-1964 Diplimat Schweden 1930 Bat im Zuge seiner diplomatischen Tätigkeit in Stockholm um politische Zuflucht.
Stanislaw Wassiljewitsch Kurilow 1936-1998 Ozeanograf, Schriftsteller Philippinen -> Kanada -> USA -> Israel 1974 Kurilow buchte eine Kreuzfahrt auf dem sowjetischen Schiff Sowetskij Sojuz. Da das Schiff in keinen ausländischen Hafen einlief, brauchten Passagiere keine Genehmigung für eine Ausladsreise. Kurilow war von seiner Kindheit an ausgezeichneter Schwimmer. Er berechnete die Route und sprang nachts vom Schiff ins Wasser. Mit Schwimmflossen und Schnorchel steuerte er die philippinische Küste an. Die Strecke sollte laut seiner Berechnung 18 Kilometer betragen. Er wurde jedoch abgetrieben und schwamm drei Tage am Stück. Dabei legte er eine Strecke von etwa 100 Kilometer zurück. In Philippinen angekommen bat er in der kanadischen Botschaft um politisches Asyl.
Swetlana Iossifowna Allilujewa (Lana Peters) 1926-2011 Übersetzerin, Philologin USA 1967 Swetlana Allilujewa war die einzige Tochter des sowjetischen Regierungschefs Josef Stalin.
Vakhtang Jordania 1942-2005 Dirigent Finnland -> Schweden -> USA 1983 Flüchtete mit seiner Geliebten, der Geigerin Viktoria Mullowa, während der Tournee in Finnland aus einem Hotel. Sie überquerten illegal die Grenze nach Schweden und baten dort um politisches Asyl.
Viktor Kortschnoi 1931-2016 Schachspieler Niederlande -> Schweiz 1976 Blieb während eines Schachturniers in Amsterdam. Seine Frau blieb in der Sowjetunion zurück, ihr wurde die Ausreise verwehrt. Sein Sohn wurde von der Universität suspendiert.
Viktoria Juriewna Mullowa 1959 Geigerin Finnland -> Schweden -> Großbritannien 1983 Mullowa floh zusammen mit ihrem Geliebten, dem Dirigenten Vakhtang Jordania aus einem finnischen Hotel während eines Tournees. Zusammen überquerten sie die Grenze nach Schweden und baten dort um Asyl.
Wiktor Andrejewitsch Krawtschenko 1905-1966 Handelsdiplomat USA 1944 Als sowjetischer Diplomat bat Krawtschenko um politisches Asyl und blieb in den USA. Für großes Aufsehen sorgte sein Buch Chose Freedom, in dem er das unmenschliche Antlitz der Kommunisten mit Zwangskollektivisierung, künstlich herbeigeführtem Hunger (Holodomor) und dem Lagersystem Gulag beschrieb. Die kommunistische Partei Frankreichs warf Krawtschenko Verleumdung vor, worauf der Dissident geklagt hat. In einem international ausgetragenen Prozess mit mehreren Zeugen, die sowjetische Lager durchgemacht haben, gewann Krawtschenko den Prozess.
Wiktor Iwanowitsch Belenko 1947 Pilot Japan -> USA 1976 Als Militärpilot flog Belenko von der Militärbasis in der Nähe von Wladiwostok nach Japan und landete auf der Insel Hokkaido am Flughafen Hakodate. In Japan bat er um politisches Asyl in der US-amerikanischen Botschaft. Belenko gilt selbst noch in der Russischen Föderation als Landesverräter.
Wladimir Artjomowitsch Passetschnik 1937-2001 Mikrobiologe Frankreich -> Großbritannien 1989 In der Sowjetunion war Passetschnik mit der Entwicklung der biologischen Waffen beschäftigt wie etwa des antibiotikaresistenten Bakteriums der Lungenpest. Auf seiner Dienstreise in Frankreich bat Passetschnik die britischen Geheimdienste um politisches Asyl. Im Westen verriet er die illegitime Arbeit der Sowjetunion an der Entwicklung der biologischen Waffen.
Wladimir Nikolajewitsch Ipatjew 1867-1952 Chemiker Deutschland -> USA 1930 Ipatjew blieb während einer Dienstreise in Deutschland, weil er wegen den beginnenden Säuberungen befürchtete, selbst verhaftet zu werden. Er emigrierte anschließend in die USA, wo er erfolgreich als Chemiker praktizieren konnte. Er war auch Professoren an der Northwestern University in Illinois und Mitglied der National Academy of Sciences.
Wladimir Wjatscheslawowitsch Tschernawin 1887-1949 Zoologe, Ichtiologe Finnland -> Großbritannien 1932 Tschernawin gelang es, aus einem Arbeitslager des GULAG zusammen mit Frau und Sohn nach Karelien zu fliehen.