Kinderkrankheiten

Aus Wiki.sah
Zur Navigation springenZur Suche springen
 

Zu den sogenannten Kinderkrankheiten zählen bakterielle oder virale Infektionskrankheiten, die meist im Kindesalter auftreten. Der Begriff Kinderkrankheiten ist umstritten, da er die Gefährlichkeit der Komplikationen verharmlost. Vor der Erfindung der Impfung waren Kinderkrankheiten ursächlich für die hohe Kindersterblichkeit verantwortlich.

Liste der Kinderkrakheiten

Name (deutsch) Name (alternativ) Erreger Erstes Auftreten Symptome Komplikationen Letalität (historisch) Impfung
Diphtherie Halsbräune Bakterium seit dem Altertum bekannt Schluckschmerzen, Gliederschmerzen, gelblich-weißer Belag an den Mandeln Herzmuskelentzündung, Polyneuritis, Pneumonie Ja, aber nur Schutz vor schwerwiegenden Symptomen. Impfung verhindert keine Ansteckung.
Drei-Tage-Fieber Exanthema subitum Virus plötzlich auftretender Hautausschlag, meist drei Tage lang anhaltendes hohes Fieber Durchfall und Erbrechen, Schwellung der Augenlider, Fieberkrämpfe nein
Keuchhusten Pertussis Bakterium 16. Jahrhundert grippeähnliche Symptomatik, trockenem Reizhusten, Hustenattacken mit herausgestreckter Zunge Lungenentzündung, Mittelohrentzündung, Krampfanfälle potentiell letal ja
Masern morbilli (Latein) Virus Das Masernvirus ging evolutionär im 11. oder 12. Jahrhundert aus dem Rinderpestvirus hervor. Phase 1: Entzündung der Schleimhäute des oberen Atemtraktes, Halsschmerzen, Fieber.
Phase 2: Schleimhautrötung, Hautausschlag, Lymphknotenschwellungen
Lungenentzündung, Enzephalitis In 2016 gingen 1,3 % aller Fälle von Kindesaterblichkeit in den Entwicklungsländern auf Maserninfektion zurück ja
Mumps Parotitis epidemica Virus Erste Beschreibung der Krankheit geht auf Hippokrates zurück. Fieber, Schwellung der Ohrspeicheldrüse, Schmezen beim Kauen Hirnhautentzündung, Ertaubung, Hodenentzündung (bei Jungen) ja
Ringelröteln Erythema infectiosum Virus Im 17. Jahrhundert als eigenständige Krankheit beschrieben. Oft symptomloser Verlauf, bei anderen grippeähnliche Symptome mit anschließendem Hautausschlag, bei dem charekterisch ist, dass die Mundpartie ausgelassen wird (Schmetterlingserythem) gelegentlich Gelenkschmerzen nein
Röteln Rubella Virus Im 19. Jahrhundert als eigenständige Krankheit beschrieben. rote Hautflecken, Fieber, Lymphknotenschwellungen Komplikationen während der Schwangerschaft möglich, die zu einer Fehlbildung des Kindes führen kann. ja
Scharlach Scarlatina Bakterium Im 9. Jahrhundert nach Europa eingeschleppt Fieber, Rachenentzündung, Fieber, weiß belegte Zuge, die später glänzend rot wird (Himbeerzunge), Hautausschlag mit stecknadelkopfgroßen roten Flecken rheumatische Fieber oder rheumatischer Endokarditis als Nacherkrankung Vor Entdeckung der Antibiotika sehr gefährlich nein
Windpocken Varizella Virus Im 16. Jahrhundert als eigenständige Krankheit beschrieben leichtes Fieber, Bläschen im Bereich des Rumpfes und Gesichtes bakterielle Superinfektion, Lungenentzündung, Kleinhirn- oder Hirnentzündungen. In besonderen Fällen kann der Erreger Jahre später als Gürtelrose (Herpes Zoster) wieder reaktiviert werden. 1:60.000 ja
Kinderlähmung Poliomyelitis Virus Im 18. Jahrhundert erstmals beschrieben Abortive Poliomyelitis: Fieber, Halsschmerzen, Abgeschlagenheit, Durchfall
Infektion mit Beteiligung des Zentralnervensystems: Hirnhautentzündung, Lähmungen, Fieber, Kopfschmerzen, Nackensteifigkeit
Gelenkschäden, Lähmungen, Skoliose, Muskelschwund 2-20 % bei Lähmungen ja
Hand-Fuß-Mund-Krankheit Falsche Maul- und Klauenseuche Virus Erstmals 1948 beschrieben Fieber, Appetitlosigkeit, Halsschmerzen, kleine Bläschen im Bereich des Mundes und in der Mundschleimhaut, Hautausschlag an den Handinnenflächen, Fußsohlen und am Gesäß selten eine Hirnstamm-Enzephalitis nein